Von Google verwendete Standortdaten

In verschiedenen Google-Produkten können unterschiedliche Arten von Standortdaten zum Einsatz kommen.

Anhand impliziter Standortinformationen können wir nicht den Standort Ihres Geräts erkennen, aber daraus ableiten, dass Sie sich entweder für diesen Ort interessieren oder sich möglicherweise dort aufhalten. Wenn Sie beispielsweise eine Suchanfrage nach einem bestimmten Ort eingeben, teilen Sie uns damit implizite Standortinformationen mit. Diese können auf unterschiedliche Weise verwendet werden. Wenn Sie etwa "Eiffelturm" eingeben, können wir daraus schließen, dass Sie gerne Informationen zu Orten in oder in der Nähe von Paris hätten, und Ihnen so Empfehlungen zu interessanten Orten geben.

Informationen zum Internetdatenverkehr wie Ihre IP-Adresse sind normalerweise länderspezifisch und können darum Aufschluss über das Land geben, in dem sich Ihr Gerät befindet. Dadurch können wir Ihnen beispielsweise die richtige Sprache und das richtige Gebietsschema für Suchanfragen bereitstellen. Diese Informationen werden im Rahmen des normalen Internetdatenverkehrs gesendet.

Bei einigen Produkten wie der detaillierten Routenführung in Google Maps Mobile werden genauere Standortdaten verwendet. Für solche Produkte ist es normalerweise erforderlich, dass Sie gerätebasierte Standortdienste aktivieren. Diese Dienste nutzen Daten wie GPS-Signale, Gerätesensoren, WLAN-Zugangspunkte und Mobilfunkmast-IDs zur ungefähren oder genaueren Bestimmung Ihres Standorts. Sie können die gerätebasierten Standortdienste nach Aktivierung auch wieder deaktivieren. Bei bestimmten Geräten und Anwendungen haben Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Einstellungen an den gerätebasierten Standortdiensten vorzunehmen. So können Sie bei einigen Produkten zum Beispiel festlegen, ob die Standorte durch das Produkt oder in Ihrem Kontoverlauf gespeichert werden sollen.