Betrug vermeiden

Nein, vermutlich haben Sie nicht im Lotto gewonnen. So viel können Sie mit "Heimarbeit" gar nicht verdienen. Und dieser Deal ist vielleicht einfach zu gut, um wahr zu sein.

Das Web kann viele Möglichkeiten bieten. Doch nicht jeder Nutzer hat nur Gutes im Sinn. Hier sind drei einfache Tipps, wie Sie Betrügern aus dem Weg gehen und sicher im Web surfen können:

Keinen Fremden mit Geschenken trauen

Absender von Nachrichten, in denen Sie als Millionster Besucher einer Website beglückwünscht werden, die Ihnen Preise wie ein neues Tablet oder ein anderes Geschenk für die Teilnahme an einer Umfrage anbieten oder schnelle und einfache Wege zum Geldverdienen anpreisen ("Reich werden mit nur zwei Stunden Heimarbeit pro Tag!"), führen in den meisten Fällen nichts Gutes im Schilde. Wenn Ihnen jemand mitteilt, dass Sie etwas gewonnen haben, und Sie darum bittet, personenbezogene Daten in ein Formular einzutragen, sollten Sie nicht darauf eingehen. Denn selbst wenn Sie nicht auf die Schaltfläche "Senden" klicken, können Ihre Daten bereits an Identitätsdiebe gesendet werden, sobald Sie mit der Eingabe beginnen.

Wenn Sie eine Nachricht von jemandem sehen, den Sie kennen, von dem die Nachricht jedoch offenbar nicht verfasst wurde, dann wurde dessen Konto vielleicht von einem Cyberbetrüger manipuliert, der sich Geld oder Informationen von Ihnen erschleichen möchte. Seien Sie also vorsichtig bei Ihrer Antwort. Übliche Vorgehensweisen wären in so einem Fall zum Beispiel, dass Sie darum gebeten werden, dringend Geld zu überweisen, weil der Sender angeblich ohne Geld im Ausland gestrandet ist. Oder es wird behauptet, dass das Telefon gestohlen wurde und der Sender deshalb telefonisch nicht erreichbar ist. In der Nachricht werden Sie möglicherweise auch dazu aufgefordert, zur Ansicht eines Fotos, Artikels oder Videos auf einen Link zu klicken, der dann jedoch auf eine Seite führt, von der aus Ihre Informationen gestohlen werden können. Denken Sie also gut nach, bevor Sie auf solch einen Link klicken!

Nachforschungen anstellen

Überprüfen Sie beim Online-Shopping den Verkäufer und werden Sie bei verdächtig niedrigen Preisen misstrauisch – so, wie Sie es auch beim Einkauf im Geschäft um die Ecke wären. Hinterfragen Sie Online-Angebote, die zu gut sind, um wahr zu sein. Niemand möchte auf einen Schwindel hereinfallen und gefälschte Waren kaufen. Anbieter, die normalerweise nicht herabgesetzte teure Produkte oder Dienste kostenlos oder um 90 % ermäßigt anpreisen, hegen vermutlich betrügerische Absichten. Wenn Sie Gmail nutzen, wird möglicherweise eine Warnung oben auf Ihrem Bildschirm angezeigt, wenn Sie sich eine E-Mail ansehen, die unser System für einen Betrugsversuch hält. Sehen Sie diese Warnung, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie auf die E-Mail antworten möchten.

Achten Sie auf Betrugsversuche mit der Marke "Google". Es gibt keine Google-Lotterie. Wir erheben auch keine Schulungsgebühren für neue Mitarbeiter. Wenn Sie eine E-Mail erhalten, in der Ihnen mitgeteilt wird, dass Google Ihnen einen Arbeitsvertrag anbietet und Sie vor Ihrem Arbeitsbeginn eine Schulungsgebühr bezahlen müssen, handelt es sich um Betrug. Passen Sie auf, wenn Ihnen beim Kauf eines Autos angeboten wird, mit Google Wallet zu bezahlen. Informieren Sie sich über die verschiedenen Betrugsmethoden mit der Marke "Google".

Im Zweifel lieber auf Nummer sicher gehen

Sie haben bei einer Anzeige oder einem Angebot ein ungutes Gefühl? Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Klicken Sie nur auf Anzeigen und kaufen Sie nur Produkte auf Websites, die Sie für sicher, geprüft und vertrauenswürdig halten.

Viele Online-Shopping-Plattformen haben "vertrauenswürdige Händler/Verkäufer"-Programme. Diese Verkäufer tragen üblicherweise ein sichtbares Prüfsiegel auf Ihrem Profil. Achten Sie auf die Rechtmäßigkeit des Siegels oder Zertifikats. Überprüfen Sie dazu die Richtlinien der Shopping-Plattform. Bietet die Plattform kein vergleichbares Programm, können Sie den Verkäufer anhand der Anzahl und Qualität der Bewertungen einschätzen.

Sollten Sie in Google eine schädliche Anzeige gesehen oder auch darauf geklickt haben, teilen Sie uns dies bitte mit, damit wir entsprechende Maßnahmen ergreifen können.