Häufig gestellte Fragen

Wie setzt Google die jüngste Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union zum "Recht auf Vergessen" um?

Das jüngst verkündete Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union hat weitreichende Folgen für Suchmaschinen in Europa. Das Gericht stellte das Recht bestimmter Personen fest, von Suchmaschinen wie Google die Entfernung von Ergebnissen für Suchanfragen mit ihrem Namen zu verlangen. Nach dem Urteil müssen die angezeigten Ergebnisse entfernt werden, wenn sie den Zwecken der Verarbeitung nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen.

Seit der Verkündung des Urteils am 13. Mai 2014 arbeiten wir rund um die Uhr an dessen Umsetzung. Diese ist nicht einfach, da wir jeden Antrag individuell prüfen und zwischen dem Recht des Einzelnen auf Schutz seiner personenbezogenen Daten und dem Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu diesen Informationen und ihrer Verbreitung abwägen müssen.

Wenn Sie einen Antrag auf Entfernung von Inhalten stellen möchten, füllen Sie bitte dieses Webformular aus. Sie erhalten daraufhin eine automatisch erstellte Antwort mit einer Bestätigung, dass Ihr Antrag bei uns eingegangen ist. Anschließend wird Ihr Fall geprüft. Aufgrund der hohen Anzahl der bereits gestellten Anträge kann dies allerdings einige Zeit dauern. Bei der Bearbeitung Ihres Antrags prüfen wir, ob die Ergebnisse veraltete Informationen über Ihr Privatleben enthalten. Wir untersuchen außerdem, ob ein öffentliches Interesse an den in unseren Suchergebnissen verbleibenden Informationen besteht, zum Beispiel, ob es um Betrugsmaschen, berufliches Fehlverhalten, strafrechtliche Verurteilungen oder Ihr öffentliches Verhalten als (gewählter oder nicht gewählter) Amtsträger geht. Dies sind schwierige Abwägungen, die wir als privates Unternehmen nicht in jedem Fall zweifelsfrei vornehmen können. Wenn Sie mit unserer Entscheidung nicht einverstanden sind, können Sie sich an Ihre lokale Datenschutzbehörde wenden.

In den nächsten Monaten werden wir eng mit Datenschutzbehörden und anderen Stellen zusammenarbeiten und die Verfahren weiter verbessern. Das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union stellt für Suchmaschinen eine wesentliche Änderung dar. Obwohl wir die Konsequenzen des Urteils kritisch sehen, respektieren wir die Entscheidung des Gerichts und arbeiten intensiv an der Entwicklung eines rechtskonformen Prozesses.

Wenn Sie künftig online nach einem Namen suchen, werden Sie unter Umständen einen Hinweis sehen, dass die Suchergebnisse möglicherweise aufgrund europäischem Datenschutzrechts modifiziert wurden. Wir zeigen diesen Hinweis in Europa bei der Suche nach den meisten Namen an und nicht nur bei Seiten, die von einer Entfernung betroffen sind.

Was tut Google, damit meine Daten sicher und geschützt sind?

Sicherheit und Datenschutz sind für uns ebenso wichtig wie für Sie. Wir legen großen Wert darauf, dass Sie darauf vertrauen können, dass Ihre Daten bei uns sicher und jederzeit für Sie zugänglich sind.

Wir arbeiten kontinuierlich daran, eine hohe Sicherheit zu gewährleisten, Ihre Daten zu schützen und Google für Sie noch effektiver und effizienter zu machen. Wir investieren jährlich mehrere hundert Millionen Dollar in die Sicherheit und beschäftigen weltweit renommierte Experten für Datensicherheit, um Ihre Daten zu schützen. Darüber hinaus haben wir benutzerfreundliche Tools für den Datenschutz und die Datensicherheit entwickelt, etwa Google Dashboard, die Bestätigung in zwei Schritten und die Anzeigeneinstellungen. Hinsichtlich der Informationen, die Sie an Google weitergeben, haben Sie also die vollständige Kontrolle.

Weitere Informationen zur Onlinesicherheit, unter anderem dazu, wie Sie sich und Ihre Familie im Internet schützen können, finden Sie im Google Sicherheitscenter.

Weitere Informationen dazu, wie wir Ihre personenbezogenen Daten sichern und schützen – und Sie die Kontrolle darüber behalten

Wie kann ich Informationen über mich aus den Suchergebnissen von Google entfernen?

Die Google-Suchergebnisse geben Inhalte wieder, die öffentlich im Web verfügbar sind. Die Suchmaschinen können Inhalte nicht direkt von den betreffenden Websites entfernen, daher würde ein Inhalt nicht aus dem Web verschwinden, selbst wenn er aus den Suchergebnissen von Google entfernt würde. Wenn Sie möchten, dass etwas aus dem Web entfernt wird, wenden Sie sich an den Webmaster der Website, auf der sich der Inhalt befindet, und bitten Sie ihn, eine entsprechende Änderung vorzunehmen. Wenn Sie zudem bestimmte Informationen über sich gemäß dem europäischen Datenschutzrecht aus den Suchergebnissen von Google entfernen lassen möchten, klicken Sie hier. Nachdem der Inhalt entfernt wurde und Google die Änderung bemerkt hat, erscheinen die Informationen nicht mehr in den Google-Suchergebnissen. Falls Sie Inhalte dringend entfernen lassen möchten, besuchen Sie diese Hilfeseite.

Werden meine Suchanfragen an Websites gesendet, wenn ich auf Google-Suchergebnisse klicke?

In einigen Fällen ja. Wenn Sie in der Google-Suche auf ein Suchergebnis klicken, sendet Ihr Webbrowser möglicherweise auch die Internetadresse oder URL der Suchergebnisseite als HTTP-Referrer an die Zielwebseite. Die URL der Suchergebnisseite enthält manchmal die von Ihnen eingegebene Suchanfrage. Wenn Sie die SSL-Suche, die verschlüsselte Suchfunktion von Google, verwenden, werden die Suchbegriffe meistens nicht als Teil der URL im HTTP-Referrer gesendet. Hierbei gibt es einige Ausnahmen, zum Beispiel bei Verwendung weniger verbreiteter Browser. Weitere Informationen zur SSL-Suche erhalten Sie hier. Auf Suchanfragen oder Informationen im HTTP-Referrer kann unter Umständen über Google Analytics oder ein Application Programming Interface (API) zugegriffen werden. Werbetreibende erhalten darüber hinaus möglicherweise Informationen zu den genauen Suchbegriffen der Suche, bei der eine Anzeige angeklickt wurde.