Sichere Netzwerke verwenden

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie zum Surfen ein Netzwerk verwenden, das Sie nicht kennen oder dem Sie nicht vertrauen – zum Beispiel das kostenlose WLAN in einem Café. Der Internetanbieter kann sämtliche Zugriffe innerhalb des Netzwerks überwachen, möglicherweise auch Ihre personenbezogenen Daten.

Wenn Sie jedoch einen Dienst verwenden, der Ihre Verbindung mit dem Internetdienst verschlüsselt, kann dadurch das Herumspionieren in Ihren Aktivitäten erheblich erschwert werden. Standardmäßig verschlüsseln wir die Gmail-Verbindung zwischen Ihrem Computer und Google, um zu verhindern, dass Ihre Google-Aktivitäten von anderen ausspioniert werden. Diesen Schutz, der als sitzungsweite SSL-Verschlüsselung bekannt ist, richten wir als Standard ein, wenn Sie in Google Drive und zahlreichen anderen Diensten angemeldet sind.

Suchen Sie nach Hinweisen auf Ihre Verbindung mit der Website, wenn Sie im Internet surfen.

Überprüfen Sie zunächst die Adressleiste in Ihrem Browser, um festzustellen, ob die URL echt aussieht. Sie sollten auch prüfen, ob die Internetadresse mit https:// beginnt, denn daran erkennen Sie, dass Ihre Verbindung mit der Website verschlüsselt und somit resistenter gegen Spionage und Betrug ist. In einigen Browsern sehen Sie in der Adressleiste neben https:// auch ein Vorhängeschloss-Symbol, wodurch Sie noch deutlicher erkennen können, dass Ihre Verbindung verschlüsselt ist und Sie somit sicherer verbunden sind.

Wenn Sie sich über ein öffentliches WLAN-Netzwerk verbinden und Ihre Verbindung nicht verschlüsselt ist, kann jeder in der Nähe die Informationen überwachen, die zwischen Ihrem Computer und dem WLAN-Hotspot übertragen werden. Vermeiden Sie in öffentlichen Netzwerken sensible Aktivitäten wie beispielsweise Banküberweisungen oder Einkäufe.

Wenn Sie zu Hause WLAN verwenden, sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihren Router mit einem Passwort schützen. Folgen Sie einfach der Anleitung Ihres Internetanbieters oder Routerherstellers zur Einrichtung Ihres eigenen Passworts und verwenden Sie nicht das Standardpasswort, da Kriminelle dieses bereits kennen könnten. Sollten Kriminelle Zugriff auf Ihren Router erhalten, können sie Ihre Einstellungen ändern und Ihre Onlineaktivitäten ausspionieren.

Und letztlich sollten Sie für zusätzlichen Schutz auch darauf achten, dass Ihr WLAN zu Hause gut gesichert ist, damit andere Nutzer nicht darauf zugreifen können. Dazu gehört, dass Sie ein Passwort zum Schutz Ihres WLANs einrichten. Wie Sie es sicherlich bereits von anderen Passwörtern kennen, sollte auch dieses lang genug sein und aus Zahlen, Buchstaben und Symbolen bestehen, die Sie individuell kombinieren, damit Ihr Passwort nicht von anderen erraten werden kann. Für noch besseren Schutz sollten Sie bei der Konfiguration Ihres Netzwerks die Einstellung WPA2 wählen.

Sicherheitstools

Entdecken Sie die Top 5-Sicherheitstools von Google, die speziell für die Sicherheit Ihrer Familie im Internet entwickelt wurden.

Google Konten

Noch mehr Sicherheit für Ihr Google-Konto

Sie können Ihr Google-Konto noch sicherer machen, indem Sie die Bestätigung in zwei Schritten aktivieren. Dann sendet Google einen Sicherheitscode an Ihr Mobiltelefon, wenn jemand versucht, sich auf einem unbekannten Computer in Ihrem Konto anzumelden. Sollte also jemand Ihr Passwort stehlen oder erraten, kann dieser Angreifer sich dennoch nicht in Ihrem Konto anmelden, weil er Ihr Telefon nicht zur Hand hat. So können Sie sich mit etwas schützen, das Sie wissen (Ihr Passwort), und es mit etwas kombinieren, das Sie haben (Ihrem Telefon).

Weitere Informationen

Öffnen Sie Ihre Einstellungen, indem Sie rechts oben auf Ihren Namen oder Ihr Bild klicken und dann auf "Konto".

Klicken Sie oben auf "Sicherheit". Klicken Sie im Bereich "Passwort" neben "Bestätigung in zwei Schritten" auf "Einrichten".

Sie werden dann auf dem Bildschirm Schritt für Schritt durch die Einrichtung geführt.

Danach werden wieder die Einstellungen für die Bestätigung in zwei Schritten angezeigt. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen und geben Sie zur Sicherheit weitere Telefonnummern ein.

Geschafft! Bei Ihrer nächsten Anmeldung erhalten Sie eine SMS mit einem Bestätigungscode.

Chrome

Privat im Web surfen

Wenn Sie privat im Web surfen möchten, können Sie den Inkognito-Modus im Chrome-Browser auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone aktivieren. Im Inkognito-Modus werden besuchte Seiten und heruntergeladene Dateien nicht im Browser- oder Downloadverlauf von Chrome gespeichert.

Weitere Informationen

Klicken Sie in der Symbolleiste des Browsers auf das Chrome-Menü → "Neues Inkognito-Fenster".

Ein neues Fenster wird geöffnet, bei dem links oben das Inkognito-Symbol erscheint. Zum Beenden des Modus schließen Sie einfach das Fenster.

Google Konten

Google-Konto individuell anpassen

Auf der Seite "Kontoeinstellungen" können Sie mit Ihrem Google-Konto verknüpfte Dienste und Informationen sehen und Ihre Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen ändern.

Weitere Informationen

Öffnen Sie Ihre Einstellungen, indem Sie rechts oben auf Ihren Namen oder Ihr Bild klicken und dann auf "Konto".

Google Konten

Benachrichtigung erhalten, wenn Ihr Name im Web erscheint

Mit "Ich im Internet" können Sie besser verstehen und verwalten, was andere sehen, wenn sie auf Google nach Ihnen suchen. Das hilft Ihnen bei der Einrichtung von Google Alerts, mit denen Sie überprüfen können, ob Informationen über Sie online erscheinen. Sie erhalten automatisch Vorschläge, auf welche Suchbegriffe Sie besonders achten sollten.

Weitere Informationen

Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an und navigieren Sie zum Abschnitt "Ich im Internet".

Klicken Sie auf "Web Alerts verwalten" und dann auf die rote Schaltfläche, um einen Alert zu erstellen.

Ihr Name wird im Textfeld angezeigt. Klicken Sie in das Textfeld, um weitere vorgeschlagene Alerts zu sehen.

Klicken Sie auf "Hinzufügen", um einen Alert hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Stiftsymbol, um den Eintrag zu bearbeiten, und auf das Papierkorbsymbol, um den Eintrag zu löschen.

Wählen Sie im Drop-down "Häufigkeit" aus, wie oft Sie benachrichtigt werden möchten.

Google Konten

Im Google-Konto gespeicherte Daten verwalten

Im Google Dashboard sehen Sie, was in Ihrem Google-Konto gespeichert ist. Außerdem bietet es eine Übersicht über Ihre letzten Kontoaktivitäten. Sie können an einer zentralen Stelle Ihre Daten und Aktivitäten abrufen und auf Einstellungen für Dienste wie Blogger, Google Kalender, Docs oder Google+ zugreifen.

Weitere Informationen

Öffnen Sie Ihr Dashboard, um eine Übersicht der Daten zu erhalten, die Ihrem Google-Konto zugewiesen sind, und verwalten Sie Ihre persönlichen Einstellungen.

Von hier aus können Sie die Daten in Ihrem Google-Konto ansehen und verwalten.

Weitere Sicherheitstools