Das App Developer Business Kit

Wie aus der Idee für eine App ein Unternehmenserfolg wird.
Hier erfahren Sie mehr

Von der Idee zur App

Machen Sie sich mit den Erfolgsprinzipien vertraut und erhalten Sie Tipps von den weltweit besten App-Entwicklern.
Hier erfahren Sie mehr

Wachstum

Sprechen Sie mehr Nutzer an, erschließen Sie neue Märkte und verbessern Sie Ihre App mithilfe von Analysen.
Hier erfahren Sie mehr

Ehrgeizige Ziele

Entwickeln Sie mehrere Apps und bauen Sie so Ihr Unternehmen aus.
Hier erfahren Sie mehr

9 Tipps

Mit diesen praktischen Tipps führen Sie Ihr App-Projekt zum Erfolg.
Hier erfahren Sie mehr
Google AdMob Business Kit
Abschnitt 1 – Mobil Abschnitt 2 – Mobil Abschnitt 3 – Mobil Abschnitt 4 – Mobil Abschnitt 5 – Mobil
Hintergrundebene Mittelgrundebene
Erstellung 1 Erstellung 2 Erstellung 3

Vermarktung der App

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mehr Nutzer gewinnen und wann Sie eine bestimmte Strategie einsetzen sollten.

Der Lebenszyklus einer AppSie haben Ihre App doch nicht nur für sich entwickelt, sondern für Tausende, wenn nicht sogar Millionen von Nutzern. Doch sie nutzt niemandem etwas und vor allem nicht Ihrem Kontostand, wenn keiner sie kennt und benutzt. Ihre Chancen, Downloads nicht nur im vierstelligen Bereich, sondern im Millionenbereich zu verbuchen, können sich jedoch mit einem Marketingplan erhöhen. Wenn Sie den Lebenszyklus einer App analysieren, schaffen Sie eine gute Grundlage für eine effiziente Planung, denn so können Sie bestimmte Strategien an die jeweilige App-Phase anpassen. Als Beispiel stellen wir sechs verschiedene Phasen im Lebenszyklus einer App mit den jeweils relevanten Strategien vor.

Der Lebenszyklus einer App

01 Konzept

Ihre App befindet sich noch im Ideenstadium, Sie können jedoch bereits die Aufmerksamkeit für Ihr Projekt wecken und erste Interessenten gewinnen.

02 Tests

Die Alphaversion der App wird von vertrauenswürdigen Testern geprüft. Anschließend beseitigen Sie Fehler und passen Ihre App auf Basis des ersten Nutzerfeedbacks an. An diesem Punkt konzentrieren Sie sich darauf, dass die Grundlagen stimmen.

03 Veröffentlichung

In der Einführungsphase liegt der Schwerpunkt auf einem überzeugenden Eintrag im App-Store und auf Investitionen in Vertriebskanäle.

04 Verbreitung

In dieser Phase nimmt Ihre App Fahrt auf und gewinnt viele Nutzer, steht also an einem Wendepunkt. Sie sollten darauf vorbereitet sein, die Vorteile neuer Marketingchancen zu nutzen.

05 Stagnation

Ihre App hat eine relevante Nutzerbasis, verzeichnet jedoch kein Wachstum mehr. Bezahlte Kampagnen können der App einen Schub geben.

06 Rückgang

Ihre App verliert Nutzer und es ist Zeit, sich auf die nächste Idee zu konzentrieren.

Ihre App befindet sich noch im Ideenstadium, Sie können jedoch bereits die Aufmerksamkeit für Ihr Projekt wecken und erste Interessenten gewinnen.

Die Alphaversion der App wird von vertrauenswürdigen Testern geprüft. Anschließend beseitigen Sie Fehler und passen Ihre App auf Basis des ersten Nutzerfeedbacks an. An diesem Punkt konzentrieren Sie sich darauf, dass die Grundlagen stimmen.

In der Einführungsphase liegt der Schwerpunkt auf einem überzeugenden Eintrag im App-Store und auf Investitionen in Vertriebskanäle.

In dieser Phase nimmt Ihre App Fahrt auf und gewinnt viele Nutzer, steht also an einem Wendepunkt. Sie sollten darauf vorbereitet sein, die Vorteile neuer Marketingchancen zu nutzen.

Ihre App hat eine relevante Nutzerbasis, verzeichnet jedoch kein Wachstum mehr. Bezahlte Kampagnen können der App einen Schub geben.

Ihre App verliert Nutzer und es ist Zeit, sich auf die nächste Idee zu konzentrieren.

Phase 1: Konzept
In dieser Phase steht lediglich das Konzept der App. Sie haben jedoch noch nicht mit der Programmierung begonnen und die App hat auch noch keinen Namen. Bereits in dieser Phase gibt es Marketingmöglichkeiten. Allerdings vermarkten Sie nicht zwangsläufig die App, sondern vielmehr Ihre Person und Ihre Fähigkeiten.

Crowdfunding: Wenn Sie Ihre App finanzieren müssen, ist eine Crowdfunding-Plattform (siehe Kapitel 2) eine gute Möglichkeit, um Ihre Idee auf den Prüfstand zu stellen und Investoren zu finden. Wenn Sie Ihre App auf einer Crowdfunding-Website veröffentlichen, schalten Sie damit im Grunde Ihre erste Anzeige. Sie machen Ihre Pläne öffentlich bekannt und begründen, weshalb die Idee gut ist. Letzten Endes machen Sie jedoch Werbung für die eigene Person. Beispiele für das Crowdfunding finden Sie auf Websites wie Appbackr.

Website erstellen und Präsenz in sozialen Netzwerken einrichten: Auch wenn Ihre App noch nicht funktionsfähig ist, können Sie damit beginnen, Ihre Marke über eine einfache Website zu etablieren und in sozialen Netzwerken wie Google+ eine Community aufzubauen. Unabhängig davon, ob Ihr Crowdfunding-Aufruf Erfolg hat oder nicht, haben Sie Ihre Idee in jedem Fall Interessenten vorgestellt, die später vielleicht Tester oder zahlende Nutzer werden könnten. Daher sollten Sie für diesen Personenkreis eine Möglichkeit schaffen, Ihr Projekt zu verfolgen, und eine Community aufbauen. Grand Cru ist ein Entwicklungsunternehmen mit Sitz in Finnland, dessen Schwerpunkt auf mobilen Spielen und Social Gaming liegt. Vor Einführung des ersten Spiels, "Supernauts", schuf das Unternehmen mit seiner Website eine Onlinepräsenz und erstellte außerdem eine Seite in sozialen Netzwerken, um die Neugier zu wecken.

Erfolgsgeschichten

Punchbox

Phase 2: Tests
Inzwischen wird die Alphaversion Ihrer App von vertrauenswürdigen Testern geprüft. Anschließend beseitigen Sie Fehler und passen Ihre App auf Basis des ersten Nutzerfeedbacks an. An diesem Punkt konzentrieren Sie sich darauf, dass die Grundlagen stimmen.

Geben Sie Ihrer App einen Namen. Der App-Name wird oft nicht als Teil der Marketingstrategie gesehen – ein großer Fehler! Ein Name, der bei den Nutzern nicht ankommt, schwer auszusprechen oder irreführend ist, wirkt sich negativ auf Ihre App aus. Im Artikel von Dan Rose, "Top 10 Tips for Naming Your App", auf der Creative Bloq-Website finden Sie hervorragende Tipps.

Marvin Paul, Mitbegründer von Out of Milk, war sich darüber im Klaren, dass ein passender Name entscheidend für die Gesamtstrategie ist. "Für mich ist der Name sehr wichtig. Ich bin froh, dass uns der Name "Out of Milk" eingefallen ist. Vor jedem Projekt überlege ich mir zuerst einen Namen. Bei dieser App bat ich meine Freunde, Vorschläge für den Namen einer Einkaufslisten-App zu machen, und so kamen einige Ideen zusammen. Letztendlich ist der Name zwar nicht auf diesem Weg entstanden, wir konnten dadurch jedoch einige Ideen verwerfen. Schließlich entschieden wir uns für einen gängigen Ausdruck."

Entwerfen Sie das App-Symbol. Das Symbol Ihrer App ist zwar klein, aber wichtig. Es dient im App-Store als visuelles Schlüsselelement auf der Eintragsseite Ihrer App, um das Interesse potenzieller Nutzer zu wecken. Das Symbol stellt den Zweck Ihrer App in einem einzigen Bild dar und ist die Schaltfläche, auf die täglich unzählige Male getippt wird, wenn Nutzer Ihre App öffnen. Ein guter Designer kann Ihnen dabei helfen, die gewünschte Aussage des Symbols grafisch umzusetzen. Oder Sie entwerfen selbst ein Symbol, so wie Szymon Klimaszewski, Entwickler der App Blutdruck. Das Logo für seine App sieht ansprechend aus und vermittelt den Zweck der App. "Ein gutes App-Symbol ist sehr wichtig. Aufgrund meines Interesses für Grafikdesign bin ich glücklicherweise mit Maya, einem 3-D-Softwaredesignpaket, Photoshop und Gimp vertraut. Deshalb kann ich selbst ein Logo gestalten. Meine Idee war ein Herzsymbol, das ich mit dem Thema Blutdruck und einer EKG-Kurve verbinden wollte. Diese Idee setzte ich um und schon hatte ich mein Logo."

Blood Pressure (My Heart) Diese App zur Überwachung des Blutdrucks speichert und analysiert alle Messwerte. Sie können die Werte in interaktiven Diagrammen anzeigen, die automatisch erstellten Blutdruckstatistiken analysieren, die Blutdruckkategorie prüfen, Werte bearbeiten, beschreiben und filtern und sogar Ihre Blutdruckwerte direkt an Ihren Arzt schicken.

Laut Studien zu AdMob sind 54 % der Smartphone-Nutzer in China der Auffassung, dass ein ansprechendes App-Symbol und -Logo ein wichtiger Bestandteil des App-Gesamteindrucks ist. Nutzer in anderen Märkten stimmen dem zu.

Marktstatistiken
Die Bedeutung von bestimmten Faktoren/Merkmalen für die App-Erfahrung auf Smartphones
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
Für App-Nutzer in Großbritannien und den USA ist vor allem die Benutzerfreundlichkeit wichtig.
Frage
von
Frage auswählen
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
1 – Ansprechendes Symbol und Logo
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
28
UK
UK
19
Südkorea
KR
30
China
China
54
Japan
Japan
17
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
2 – Einfache App-Navigation
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
70
UK
UK
66
Südkorea
KR
44
China
China
73
Japan
Japan
35
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
3 – Bedienungsanleitung für die App
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
49
UK
UK
44
Südkorea
KR
43
China
China
55
Japan
Japan
22
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
4 – App-Design und Ästhetik
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
47
UK
UK
38
Südkorea
KR
32
China
China
61
Japan
Japan
28
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
5 – Möglichkeit zur Personalisierung der App
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
42
UK
UK
30
Südkorea
KR
43
China
China
58
Japan
Japan
20
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
6 – Möglichkeit, den Kundensupport zu kontaktieren
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
38
UK
UK
28
Südkorea
KR
31
China
China
46
Japan
Japan
20
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
7 – Anmeldung über soziale Netzwerke
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
30
UK
UK
18
Südkorea
KR
23
China
China
50
Japan
Japan
11
Wie wichtig sind die folgenden Punkte für die allgemeine App-Nutzererfahrung?
8 – Integration mit sozialen Medien
Bewertung als "sehr wichtig" (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
25
UK
UK
15
Südkorea
KR
23
China
China
49
Japan
Japan
9

Informieren Sie Freunde und Verwandte
In dieser Phase können Sie Freunde und Verwandte als Beta-Testgruppen heranziehen. Betrachten Sie sie als engsten Testerkreis und achten Sie darauf, ihr Interesse und Engagement stets aufrechtzuerhalten, indem Sie ihrem Feedback aufmerksam zuhören. Erstellen Sie einfache Umfragen mit Tools wie Google Tabellen, um Meinungen strukturiert zu erfassen. Sie können die Gruppen auch ausweiten und Tester über soziale Netzwerke suchen.

Phase 3: Veröffentlichung
Die App ist auf dem Markt und kann nicht nur von Ihren Freunden, sondern von allen Nutzern heruntergeladen werden. Mit Spannung erwarten Sie die Bewertungen.

Erstellen Sie einen herausragenden App-Store-Eintrag: Der Eintrag im App-Store ist ihr globales Schaufenster und einer der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb muss die Seite unbedingt überzeugen. Tipps:

Investieren Sie in qualitativ hochwertige Screenshots. Viele Nutzer sehen sich vor dem Download einer App die Screenshots an. Achten Sie darauf, dass die Screenshots in Ihrem Eintrag einen guten Überblick über die wichtigsten App-Funktionen bieten oder die "Geschichte der App erzählen". Bleiben Sie immer authentisch und sorgen Sie dafür, dass die Screenshots wirklichkeitsgetreu und aktuell sind. Auf der Eintragsseite von PicsArt finden sich überzeugende Grafiken.

Investieren Sie in ein Video. Während die Nutzer im App-Store stöbern und überlegen, welche App sie herunterladen möchten, ist es hilfreich, möglichst viele Informationen zur App anzubieten. Videos sind eine hervorragende Möglichkeit, den Nutzern die Funktionen der App vorzuführen, insbesondere bei kostenpflichtigen Apps.

Interview
Sylvain Gauchet Mitbegründer von Apptamin, spezialisiert auf die Erstellung von Videos für Apps.

"Videos sind nur ein entscheidender Teil des Marketingprozesses, denn neben dem Testen einer App stellen Videos die beste Möglichkeit für die Nutzer dar, die App kennenzulernen und sich über die Vorteile zu informieren."

"Unterschiedliche Apps erfordern unterschiedliche Arten von Videos. So sollten beispielsweise Videos für Spiele den Spielablauf zeigen. Bei anderen Apps empfiehlt es sich, die Nutzung zu erklären und zu veranschaulichen, wie der Nutzer die App konkret einsetzt. Idealerweise sollte die Dauer der Videos zwischen 30 und 60 Sekunden liegen."

"Videos erfüllen mehrere Zwecke. Sie können Ihr Video im Google Play Store und auf Ihrer Website integrieren. Außerdem könnten Sie eine Kurzfassung für mobile Videoanzeigen erstellen." Sylvain Gauchet Mitbegründer von Apptamin

"Ein Video eignet sich auch gut, um Journalisten und Blogger anzusprechen, die viele Pressemitteilungen für Apps erhalten, aber nicht jede App zum Testen herunterladen können. Ein integrierter Videolink vermittelt einen ersten Eindruck der App und motiviert zum Download, um die App ausführlich zu bewerten."

Aber: "Ein gutes Video ist kein Ausgleich für eine schlechte App. Achten Sie also immer darauf, ein hochwertiges Produkt anzubieten."

Uns gefällt Vyclones cleveres Video, das einerseits die App bewirbt, andererseits aber auch veranschaulicht, was die App kann.

Interview lesen Interview schließen

Setzen Sie auf Weiterempfehlungen und gute Keywords. Viele Nutzer in den USA entdecken neue Apps aufgrund von Empfehlungen von Familienmitgliedern, Freunden oder Kollegen sowie über App-Stores und Suchmaschinen. In einer Umfrage von Google und Ipsos Media CT gaben 52 % der befragten Nutzer an, dass sie über Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen auf neue Apps aufmerksam werden, während 40 % in App-Stores und 27 % über Suchmaschinen fündig werden.[27]

Marktstatistiken
Methoden zum Entdecken von Apps nach Land
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
Das Stöbern in App-Stores ist die am häufigsten genannte Methode, um neue Apps zu entdecken. Die Ausnahme ist China, wo die Nutzer hauptsächlich Suchmaschinen nutzen, um neue Apps zu finden.
Frage
von
Frage auswählen
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
1 – Stöbern in App-Stores
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
35
Südkorea
KR
24
China
China
14
Japan
Japan
24
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
2 – Empfehlung durch Freunde/Verwandte
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
18
Südkorea
KR
20
China
China
20
Japan
Japan
13
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
3 - Suchleiste in App-Stores
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
13
Südkorea
KR
11
China
China
8
Japan
Japan
12
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
4 - App-Charts in App-Stores
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
12
Südkorea
KR
12
China
China
14
Japan
Japan
10
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
5 - App-Charts von Onlinebewertungen
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
5
Südkorea
KR
7
China
China
6
Japan
Japan
9
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
6 - In sozialen Netzwerken
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
2
Südkorea
KR
3
China
China
7
Japan
Japan
4
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
7 - App-Werbung in anderen Apps
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
3
Südkorea
KR
1
China
China
3
Japan
Japan
6
Wie entdecken Sie am häufigsten neue Apps?
8 - Anzeigen
Hauptmethode zum Entdecken neuer Apps (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
2
Südkorea
KR
3
China
China
2
Japan
Japan
4

Damit Ihre App gefunden wird, sind ein guter Titel und relevante Keywords entscheidend.

Viele App-Eintragsseiten sind schlecht geschrieben. Hier sind ein paar Tipps für einen erfolgreichen Eintrag:

  • Berücksichtigen Sie beim Schreiben Ihre Zielgruppe. Wenn Ihre App beispielsweise eine Lernhilfe für Kinder wie Raz-Kids ist, sollten Sie die Vorteile für die Eltern herausstellen.
  • Machen Sie es den Nutzern leicht, Ihre App zu verstehen. Nennen Sie als Erstes den Zweck der App und erwähnen Sie zwei bis drei der überzeugendsten Merkmale.
  • Weisen Sie auf positive Bewertungen und Erfahrungsberichte von Nutzern oder der Presse hin. Vyclone ist hierfür ein gutes Beispiel.
  • Klären Sie über Einschränkungen der App auf. In der Beschreibung der App Blutdruck wird zum Beispiel klar angegeben, dass für die Verwendung der App ein Blutdruckmessgerät erforderlich ist.


Nutzen Sie hausinterne Anzeigen und Cross-Promotion. Wenn Sie bereits mehrere Apps entwickelt und viele Nutzern haben, könnten Sie Ihrer App bei der Veröffentlichung mit hausinternen Anzeigen zusätzlichen Schub geben. Hierbei handelt es sich um Anzeigenblöcke, mit denen Sie bei den Nutzern Ihrer bereits etablierten Apps Cross-Promotion für Ihre neue App durchführen können. Da die manuelle Platzierung dieser Anzeigen in den Apps zeitaufwendig wäre, entscheiden sich viele Entwickler für ein Werbenetzwerk, um die Anzeigen zu schalten. AdMob bietet einen kostenlosen Service für hausinterne Anzeigen und ermöglicht die einfache Erstellung von hausinternen Kampagnen. Sie können die Ausrichtungseinstellungen der Kampagne optimieren, um die richtige Zielgruppe zu erreichen (z. B. könnten Sie Anzeigen für Nutzer in bestimmten Ländern schalten oder der Anzeigenschaltung demografische Kriterien zugrunde legen). Achten Sie bei der Auswahl eines Werbenetzwerks auf diese Optionen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Für Unternehmen in der Konsumgüterbranche, die auf dem mobilen Markt Fuß fassen möchten, ist die Akquisition zahlender Nutzer ein wichtiger Stützpfeiler. Je nach Strategie und Ziel kann es ein guter Anfang sein, In-App-Kampagnen durchzuführen, um die erste Downloadwelle anzukurbeln. Zubair Jandali Head of App Developer Ad Sales beiGoogle

Mit AdMob können Sie hausinterne Anzeigen und die Anzeigenvermittlung (siehe Kapitel 4) kombinieren, um jede Impression in Ihrer App für sich zu nutzen. Dies ist vor allem dann nützlich, wenn die Netzwerke in Ihrem Vermittlungsstapel eine Anzeigenanfrage nicht beantworten können. Anstelle einer leeren Anzeigenfläche schalten Sie einfach Anzeigen Ihrer hausinternen Kampagne, um Ihre anderen Apps zu bewerben. So können Sie ohne zusätzliche Kosten neue Nutzer gewinnen.

Das App-Entwicklungsunternehmen Fingersoft hat bei der Werbung für sein Spiel Hill Climb Racing mit hausinternen Anzeigen große Erfolge verbucht. Dies war nicht die erste App des Unternehmens. Andere, im Jahr 2011 und 2012 erstellte Apps wie "Cartoon Camera" und "Night Vision Camera" hatten bereits eine Nutzerbasis, sodass es sinnvoll war, diese Nutzer über Cross-Promotion anzusprechen.[28]

Probieren Sie den Peer-to-Peer-Vertrieb aus. Der Peer-to-Peer-Vertrieb kann Ihnen vor allem auf zwei Arten helfen, viele neue Nutzer zu gewinnen. Erstens: Es handelt sich um eine Marketingmethode, bei der Sie eine Partnerschaft mit anderen Entwicklern eingehen, um Ihre App in den Apps dieser Entwickler zu bewerben. Die Entwickler, an die Sie sich zu diesem Zweck wenden, haben vielleicht ein großes App-Portfolio oder bieten wenige, allerdings sehr beliebte Apps an. In jedem Fall haben sie wesentlich mehr Nutzer als Sie, die erreicht werden können. Es spricht also nichts dagegen, mit anderen Entwicklern zusammenzuarbeiten. Wenn Sie eine derartige Partnerschaft eingehen möchten, sollten Sie sich auf Verhandlungen einstellen, da solche Vereinbarungen in der Regel nicht kostenlos sind. Oft verlangt der Entwickler, der sein App-Portfolio bereitstellt, einen Anteil am Umsatz der App.

Zweitens: Eine gängige Variante des Peer-to-Peer-Vertriebs besteht darin, dass das größere Unternehmen die App im Namen des kleineren Unternehmens veröffentlicht. Für Sie ist das die Chance, den Erfolg eines anderen Unternehmens für sich zu nutzen. Diese Methode hat sich oft bewährt. Große Entwickler wie Rovio haben vor Kurzem das Stars-Programm eingeführt, das App-Entwicklern beim Vertrieb helfen soll (alle Spiele zusammengenommen, verzeichnet Rovio eine Nutzerbasis von mehr als 100 Millionen). Kalle Kaivola, Senior Vice President of Product & Publishing bei Rovio Entertainment, erläutert einige Vorteile: "Wir haben den Entwicklern viel zu bieten, zum Beispiel können wir ihnen helfen, ihren Projekten den letzten Schliff zu geben. Im Rahmen des Programms Rovio Stars leisten wir für Spieleprojekte mehr als herkömmliche Publisher. Beispielsweise stellen wir unser Fachwissen in der Qualitätssicherung und im Marketing zur Verfügung."[29]

Nutzen Sie soziale Medien und Blogs. Wenn Sie einen Blog führen oder in verschiedenen sozialen Medien aktiv sind, sollten Sie die Ankündigungen zur Produkteinführung zeitlich abstimmen, um maximale Wirkung zu erzielen. Und kümmern Sie sich weiterhin um Ihre Follower. Wenn Sie mit der Nutzung sozialer Netzwerke beginnen, sollten Sie regelmäßig Updates veröffentlichen, denn dies ist die einzige Möglichkeit, Ihre Follower an sich zu binden.

Oft fehlt allerdings die Zeit, um sich um soziale Netzwerke zu kümmern. Daher besteht eine andere Strategie darin, Ihren Nutzern das Marketing in sozialen Medien zu überlassen. Wenn Ihre App überzeugt, werden die Nutzer ihren Freunden davon erzählen. Diese Kommunikation können Sie ermöglichen, indem Sie Funktionen für soziale Medien in Ihrer App integrieren. Das Spiel Hill Climb Racing bietet eine gute Möglichkeit, Inhalte in sozialen Netzwerken zu teilen. Bei einem Crash des Autos erstellt die App einen Screenshot, den der Nutzer zusammen mit seiner Punktzahl in seinen sozialen Netzwerken posten kann.

Hill Climb Racing Newton Bill ist ein junger, aufstrebender Berg-Rennfahrer. Er begibt sich auf eine Reise an Orte, an die sich noch niemand zuvor mit dem Auto gewagt hat. Ohne groß die Gesetze der Physik zu beachten, wird Newton Bill nicht ruhen, bis er auch die höchsten Berge auf dem Mond bezwungen hat.

Phase 4: Verbreitung
Diese Phase, in der Ihre App Fahrt aufnimmt und viele neue Nutzer gewinnt, also am Wendepunkt steht, ist eine der kritischsten. Wenn Sie diesen Punkt erreicht haben, könnten sich Ihnen viele neue Marketingmöglichkeiten eröffnen.

Vorgestellt in den App-Stores. Für viele Entwickler ist es der Heilige Gral des kostenlosen App-Marketings: Eine gut sichtbare Position auf der Startseite eines App-Stores oder zumindest auf einer Kategorienseite kann die Nutzerzahlen in kurzer Zeit erheblich in die Höhe treiben. Die Messenger-App Pal+ wurde z. B. neun Tage lang auf der Startseite des Google Play Store vorgestellt. Laut James Hill, Business Development Manager, waren die Auswirkungen immens: "Bevor wir auf Google Play zu sehen waren, beliefen sich unsere Downloads unter iOS und Android insgesamt auf durchschnittlich 15.000 bis 20.000 pro Tag. Als wir auf Google Play vorgestellt wurden, erzielten wir allein unter Android mehr als 50.000 Downloads pro Tag."[30]

Und der Haken dabei? Es liegt nicht in Ihrer Hand, ob Sie auf Google Play vorgestellt werden, sondern Sie werden vom redaktionellen Team des Play Store ausgewählt. Sie können Ihre Chancen jedoch verbessern, indem Sie eine überzeugende App entwickeln, die die Best Practices für Design unter Android beachtet und von den Nutzern positiv bewertet wird. Weitere Informationen über die Vorstellung im Play Store finden Sie in diesem Überblick auf der Website für Android-Entwickler.

Reagieren Sie auf Nutzerfeedback und beheben Sie Fehler möglichst umgehend. Dies ist zwar keine klassische Marketingstrategie, wirkt sich aber unmittelbar auf Ihre Bewertungen und somit auf die Downloadzahlen aus. In dieser Phase werden Ihre Nutzer unerwartet neue Fehler finden. Verärgerte Nutzer verfassen manchmal harsche Erfahrungsberichte und bewerten Ihre App negativ. Andererseits reagieren Nutzer erfreut auf das Beheben von Problemen und geben Ihnen dafür positive Bewertungen.
Verkaufen Sie die Lizenzrechte für Ihre App an einen Herausgeber. Mit zunehmendem Erfolg der App kommt möglicherweise mehr Arbeit auf Sie zu als erwartet. Unter Umständen müssen Sie Supportprobleme bewältigen, zum Beispiel auf E-Mails von Nutzern reagieren, und neue Möglichkeiten finden, Ihre App zu verbessern. Dies kann Sie zeitlich so stark in Anspruch nehmen, dass Sie es nicht schaffen, eine App für eine andere Plattform zu entwickeln. Deshalb ist die Lizenzierung der App eine mögliche Option. In diesem Fall handeln Sie mit dem Herausgeber einen Vertrag aus: Sie erhalten für einen gewissen Zeitraum eine Lizenzierungsgebühr, damit Ihre App entwickelt, veröffentlicht und beworben werden kann. Bis zum Ablauf des Vertrags erhält der Herausgeber einen Anteil am Gewinn, den Sie mit Ihrer App erzielen.

Phase 5: Stagnation
Ihre App hat eine relevante Nutzerbasis, verzeichnet jedoch kein Wachstum mehr.

Schalten Sie bezahlte In-App-Kampagnen: Sie können kostenpflichtige Anzeigen für Ihre App in anderen Apps schalten. Dies wird als In-App-Werbung bezeichnet. Mit dieser Methode können Sie Ihre Nutzerbasis effizient vergrößern, da Sie eine sehr interessierte Zielgruppe ansprechen. Anders ausgedrückt: App-Nutzer, die Anzeigen in Apps sehen, sind oft bereit, neue Apps auszuprobieren und sofort herunterzuladen, wovon Sie unmittelbar profitieren. Studien zu AdMob belegen, dass über ein Viertel der Smartphone-Nutzer in Großbritannien und den USA In-App-Anzeigen für Spiele oder ähnliche Apps wie die verwendete positiv bewerten.[31]

Marktstatistiken
Targeting-Einstellungen für In-App-Anzeigen nach Land
Ziel der Werbetreibenden ist es, Anzeigen zu schalten, die für sie persönlich relevant sind. Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
Smartphone-Nutzer in Großbritannien und den USA bevorzugen Anzeigen für Apps/Spiele, die den bereits verwendeten ähnlich sind.
Frage
von
Frage auswählen
Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
1 – Anzeigen für Apps/Spiele, die denen ähnlich sind, die Sie bereits verwenden
Höchstwertung für Anzeigentyp (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
27
UK
UK
28
Südkorea
KR
21
China
China
15
Japan
Japan
20
Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
2 – Anzeigen, die auf Basis Ihrer Online- oder mobilen Aktivitäten auf Sie ausgerichtet sind
Höchstwertung für Anzeigentyp (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
17
UK
UK
18
Südkorea
KR
16
China
China
17
Japan
Japan
19
Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
3 – Anzeigen, die auf Basis Ihres Alters, Ihres Geschlechts oder anderer personenbezogener Daten auf Sie ausgerichtet sind
Höchstwertung für Anzeigentyp (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
15
UK
UK
18
Südkorea
KR
24
China
China
40
Japan
Japan
24
Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
4 – Anzeigen, die nicht auf Sie ausgerichtet sind
Höchstwertung für Anzeigentyp (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
20
UK
UK
19
Südkorea
KR
26
China
China
12
Japan
Japan
19
Welche der folgenden Anzeigenarten gefallen Ihnen am besten?
5 – Anzeigen für Apps/Spiele vom selben Unternehmen wie die bereits verwendeten
Höchstwertung für Anzeigentyp (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
21
UK
UK
18
Südkorea
KR
12
China
China
16
Japan
Japan
18

Das Kostenmanagement für bezahlte Kampagnen kann sich einfacher gestalten, sobald Sie eine ausreichend große Nutzerbasis gewonnen haben und die Interaktion der Nutzer mit Ihrer App besser verstehen. App-Entwickler begehen bei bezahlten Kampagnen oft den ersten Fehler, indem sie zu viel oder zu wenig für die Nutzer bezahlen. Sobald Sie Nutzer gewonnen haben und Daten über die durch die App erzielten Einnahmen erfassen, können Sie bei Bedarf den durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer oder auch den täglichen durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer berechnen. Dadurch erhalten Sie einen guten Anhaltspunkt über den Wert eines Nutzers und Hilfestellung für Ihre Gebotsstrategie für Anzeigen.

  • Mit jedem Nutzer verdienen Sie 10 €.
  • Der durchschnittliche Cost-per-Click Ihrer Kampagne beträgt 0,10 € und die Anzahl der Klicks beträgt 5.000. Die Kosten Ihrer Kampagne belaufen sich also auf 500 €.
  • Ihre Kampagne hat zu 100 Installationen geführt.
  • Ihre Kosten pro Installation (die Kosten Ihrer Kampagne / Anzahl der Installationen) betragen 5 €.

Jede Conversion kostet Sie zwar 5 €, eröffnet Ihnen aber auch die reelle Chance, 10 € mit jedem Nutzer zu verdienen.

Die Zahl der Downloads entspricht allerdings nicht immer der Anzahl der Kunden und dem Umsatz. Es ist empfehlenswert, die Wirksamkeit der einzelnen Marketingkanäle, in denen Ihre Anzeigen platziert sind, zu verfolgen, da die Nutzer in manchen Kanälen möglicherweise wertvoller sind als in anderen (loyaler oder bereit, mehr zu investieren).

Optimieren von
bezahlten Kampagnen
  • Experimentieren Sie mit mehreren Anzeigen. In den meisten Werbenetzwerken besteht die Möglichkeit, mehrere Anzeigen kostenlos zu schalten. Beschränken Sie sich beim Erstellen Ihrer Kampagne also nicht auf lediglich eine Textanzeige, sondern testen Sie zwei oder drei, die jeweils eine andere Botschaft vermitteln. Die Anzeige, die zu den meisten Downloads führt, sollten Sie dann am häufigsten einsetzen. Mit AdMob ist es einfach, Ihre Anzeigen spontan zu bearbeiten, damit Ihr Anzeigentext immer wettbewerbsfähig und aktuell ist.
  • Testen Sie das Conversion-Optimierungstool. Das Conversion-Optimierungstool ist ein kostenloses Tool in AdMob, mit dem Sie Ihren Return on Investment maximieren können. Sie legen einen Ziel-CPA (Cost-per-Acquisition) fest, z. B. 1 € pro Installation, und das Conversion-Optimierungstool passt Ihre Kampagne automatisch so an, dass die Anzeigen für die Nutzer geschaltet werden, die mit größter Wahrscheinlichkeit darauf klicken und die App installieren. Seit der Spieleentwickler GREE das Tool verwendet, hat sich die App-Downloadrate um 150 % erhöht.
  • Ermitteln Sie den Wert der unterschiedlichen Kanäle. Wenn Sie Ihre Anzeigen über verschiedene Werbenetzwerke schalten, erzielen Sie höchstwahrscheinlich unterschiedliche Ergebnisse. Verwalten Sie die jeweiligen Kanäle aktiv, um zu ermitteln, welche Kanäle mehr Kosten verursachen als andere.
  • Conversion-Tracking. Installieren Sie Conversion-Tracking in Ihrer App, um herauszufinden, welche Anzeigen zu Installationen führen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der AdMob-Hilfe. Conversion-Tracking ist unter Android und iOS möglich.

Steigern Sie die Interaktion und Ihre Umsätze durch Remarketing. Ein Beispiel: Ihre Spiele-App verzeichnet 50.000 Nutzer. Eine Hälfte dieser Nutzer ist 7 Tage die Woche aktiv und investiert viel in Ihre App. Die andere Hälfte besteht aus Nutzern, die an 30 Tagen aktiv sind und wenig investieren. Wenn Sie die Nutzer, die an 30 Tagen aktiv sind, dazu bewegen könnten, öfter zu spielen, würden sie sich vom Spielablauf fesseln lassen und mehr investieren. Wie können Sie dies umsetzen? Mithilfe von Remarketing sprechen Sie Nutzer Ihrer App mit Werbebotschaften an, während sie andere Apps verwenden. Dies veranlasst die Nutzer, zu Ihrer App zurückzukehren. Als Anreiz für die Rückkehr eignen sich außerdem Sonderangebote oder sonstige Angebote.

Phase 6: Rückgang
In dieser Phase verwenden die Nutzer Ihre App seltener und die Zahl der Downloads sinkt. Laut Studien zu AdMob verwenden Nutzer eine App vor allem deswegen nicht mehr, weil sie das Interesse daran verlieren, wie das folgende Diagramm verdeutlicht.

Marktstatistiken
Gründe für die Beendigung der App-Nutzung nach Land
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
Auf allen Märkten ist der Hauptgrund dafür, dass Smartphone-Nutzer eine App nicht mehr verwenden, dass sie das Interesse verlieren.
Frage
von
Frage auswählen
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
1 – Interesse verloren
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
52
UK
UK
48
Südkorea
KR
60
China
China
49
Japan
Japan
44
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
2 – App wird nicht mehr benötigt
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
34
UK
UK
38
Südkorea
KR
42
China
China
34
Japan
Japan
37
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
3 – Bessere App gefunden
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
37
UK
UK
36
Südkorea
KR
41
China
China
41
Japan
Japan
29
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
4 – Zu viele Anzeigen
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
28
UK
UK
25
Südkorea
KR
34
China
China
40
Japan
Japan
18
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
5 – Zweck der App nicht erfüllt
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
34
UK
UK
27
Südkorea
KR
29
China
China
21
Japan
Japan
26
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
6 – Komplizierte Bedienung
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
22
UK
UK
20
Südkorea
KR
27
China
China
34
Japan
Japan
20
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
7 – Technische Probleme mit der App
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
32
UK
UK
26
Südkorea
KR
20
China
China
28
Japan
Japan
15
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
8 – Keine neuen Inhalte
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
19
UK
UK
17
Südkorea
KR
31
China
China
41
Japan
Japan
9
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
9 – Spiel beendet/abgeschlossen
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
19
UK
UK
18
Südkorea
KR
21
China
China
23
Japan
Japan
10
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
10 – Keine Zeit für die Nutzung
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
15
UK
UK
9
Südkorea
KR
19
China
China
15
Japan
Japan
16
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
11 – App wurde zu teuer
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
6
UK
UK
6
Südkorea
KR
12
China
China
24
Japan
Japan
5
Denken Sie an Apps, die Sie ausprobiert haben, aber nicht mehr verwenden. Geben Sie an, weshalb Sie diese Apps nicht mehr nutzen.
12 – Freunde verwenden die App nicht mehr
Auswahl des Grundes (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
7
UK
UK
4
Südkorea
KR
10
China
China
11
Japan
Japan
2

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie Ihre Nutzer dazu veranlassen, zu Ihren neuen Apps zu wechseln. Wenden Sie zu diesem Zweck die Methoden aus den anderen in diesem Kapitel erwähnten Phasen an, z. B. hausinterne Anzeigen, Remarketing oder soziale Medien.

Globalisierung: warum es wichtig ist, Apps zu lokalisieren

Wenn Sie Ihre App in verschiedene Sprachen übersetzen, können Sie mehr Nutzer erreichen. Lesen Sie hier, warum und wie das am besten angehen. Die Ergebnisse einer AdMob-Umfrage unter App-Nutzern aus den größten Märkten helfen Ihnen dabei, fundierte Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung, Monetarisierung und Vermarktung Ihrer App zu treffen.

Gründe für die LokalisierungDie App-Branche bietet erstaunliche Möglichkeiten auf dem globalen Markt. Als Entwickler erstellen Sie Ihre App und bieten sie in einem App-Store an. Und möglicherweise haben Sie schon nach einem Tag Nutzer auf der ganzen Welt.

Angesichts der stetig wachsenden Verbreitung von Smartphones reicht es nicht mehr aus, eine App in nur einer Sprache bereitzustellen, wenn Sie die Nutzerbindung stärken möchten.[32]

Sie sollten die Bedeutung der Lokalisierung nicht unterschätzen.
Wenn Sie kulturelle und sprachliche Unterschiede vernachlässigen, können Sie auf allen Märkten mehr als ein Drittel der Nutzer verlieren.
Michael Schipper Product Marketing Manager bei AdMob
Marktstatistiken
Smartphone-Verbreitung nach Land
Frage
von
Frage auswählen
Smartphone-Verbreitung
Frankreich, Australien, Brasilien, Kanada, China
Verbreitung in Prozent
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
Australien
AU
64,4
Brasilien
BR
26,3
Kanada
CA
56,4
China
CA
42,3
Frankreich
FR
42,3
Smartphone-Verbreitung
Deutschland, Italien, Indien, Israel, Japan
Verbreitung in Prozent
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
Deutschland
DE
39,8
Indien
IN
12,8
Israel
IL
56,6
Italien
IT
41,3
Japan
JP
24,7
Smartphone-Verbreitung
Norwegen, Südkorea, Malaysia, Mexiko, Philippinen
Verbreitung in Prozent
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
Südkorea
KR
73
Malaysia
MY
34,5
Mexiko
MX
36,8
Norwegen
NO
67,5
Philippinen
PH
38,7
Smartphone-Verbreitung
Spanien, Russland, Südafrika, Schweden, Thailand
Verbreitung in Prozent
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
Russland
RU
36,2
Südafrika
ZA
39,8
Spanien
ES
55,4
Schweden
SE
63
Thailand
TH
31
Smartphone-Verbreitung
UK, USA, Vietnam
Verbreitung in Prozent
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
UK
UK
62,2
USA
USA
56,4
Vietnam
VN
19,7

Die Lokalisierung Ihrer App bedeutet mehr, als nur die Sprache der Benutzeroberfläche anzupassen. Es geht auch darum, kulturelle Besonderheiten zu beachten. Der App-Entwickler RV App Studios hat das beliebte Spiel Zombie Ragdoll in 20 Sprachen veröffentlicht. In Ländern, in denen zuvor kein großer Erfolg zu verzeichnen war, hat sich die Nutzung unmittelbar erheblich erhöht. Der Erfolg ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass die Texte des Spiels übersetzt wurden, sondern auch darauf, dass die Spielfunktionen an bestimmte Länder und Kulturen angepasst wurden. Vivek Dave, Gründe von RV App Studios, hebt diesen Aspekt hervor: "Die Nutzer wünschen sich ein personalisiertes Erlebnis. Da wir ein lokalisiertes Spiel mit übersetzten Texten und Grafik-Assets anbieten, wird die Bindung der Nutzer an das Spiel noch erhöht."[33]

Um das Verhalten sowie die Wahrnehmungen und Vorlieben von App-Nutzern besser zu verstehen, haben wir auf fünf wichtigen Märkten eine Umfrage zu AdMob durchgeführt: Großbritannien, China, Südkorea, Japan und USA. Die Studie bietet Daten und Analysen, die Ihnen das Entwerfen, Vermarkten und Monetarisieren Ihrer App erleichtern. Die zentralen Punkte aus den Ländervergleichen verweisen darauf, wie Sie Ihre App für Nutzer auf verschiedenen Märkten besser anpassen können.

Zwar haben die Nutzer aller beteiligten Märkte schon negative Erfahrungen mit Lokalisierungen gemacht, doch besonders benachteiligt fühlen sich die App-Nutzer der asiatischen Märkte. Ganze 53 % der chinesischen Umfrageteilnehmer und über ein Drittel der japanischen und südkoreanischen Nutzer hatten den Eindruck, dass die verwendeten Apps nur unzureichend an ihre Bedürfnisse angepasst waren. Als Konsequenz haben etwa 25 bis 30 % der Nutzer die betreffende App nicht weiterverwendet. Selbst bei einer qualitativ hochwertigen App gaben mehr als 10 % der Nutzer in China und Japan an, dass sie die App aufgrund der unzureichenden Lokalisierung nicht mehr verwenden würden. Wenn Sie Ihre App weltweit anbieten möchten, ist eine adäquate Lokalisierung unumgänglich.

Marktstatistiken
Negative Erfahrungen mit App-Lokalisierungen
Haben Sie jemals eine App verwendet, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
Frage auswählen
Haben Sie jemals eine App verwendet, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
Negative Erfahrungen mit App-Lokalisierungen (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
20
UK
UK
16
Südkorea
KR
39
China
China
53
Japan
Japan
33
Marktstatistiken
Reaktionen auf eine unzureichende App-Lokalisierung nach Land
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
Auf allen Märkten hat mehr als ein Drittel der Nutzer unzureichend lokalisierte Apps nicht weiterverwendet.
Frage
von
Frage auswählen
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
1 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ hochwertig war, und habe sie weiterverwendet.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
26
UK
UK
30
Südkorea
KR
28
China
China
43
Japan
Japan
45
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
2 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ hochwertig war, habe sie jedoch nicht weiterverwendet, weil sie nicht für Nutzer wie mich konzipiert war.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
18
UK
UK
15
Südkorea
KR
14
China
China
10
Japan
Japan
10
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
3 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ hochwertig war, habe sie jedoch aus anderen Gründen nicht weiterverwendet.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
75
UK
UK
25
Südkorea
KR
35
China
China
75
Japan
Japan
22
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
4 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ unzureichend war, habe sie jedoch trotzdem weiterverwendet.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
12
UK
UK
9
Südkorea
KR
8
China
China
9
Japan
Japan
6
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
5 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ unzureichend war, und habe sie nicht weiterverwendet, da sie nicht für Nutzer wie mich konzipiert war.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
30
UK
UK
32
Südkorea
KR
30
China
China
26
Japan
Japan
24
Welche der folgenden Aussagen beschreibt am besten Ihre Erfahrungen mit der App, bei der Sie den Eindruck hatten, dass sie für Nutzer in einem anderen Land oder mit einer anderen Sprache entwickelt wurde?
6 – Ich hatte den Eindruck, dass die App qualitativ schlecht war, und habe sie aus anderen Gründen nicht weiterverwendet.
Angabe der Reaktion (%)
0 %
25 %
50 %
75 %
100 %
USA
USA
8
UK
UK
11
Südkorea
KR
14
China
China
7
Japan
Japan
9
Wir entwickeln Apps für globale Märkte. Einige unserer Apps sind russische Marken. Hochwertige Apps sind nur rentabel, wenn sie weltweit populär sind. Wir haben eine Vorstellung, was den Nutzern gefallen könnte, und müssen hinsichtlich Politik und Religion auf kulturelle Besonderheiten achten. Und wir müssen darauf achten, keine künstlerischen Produkte oder Ähnliches zu entwickeln, die nur in einem Land verstanden werden. Alexey Sazonov Sales and Marketing Director beiHeroCraft
Tools
für die Lokalisierung
  • Google Übersetzer: Für einfache Wörter oder Sätze ist der Google Übersetzer eine schnelle und kostenlose Option. Das Tool deckt viele Sprachen ab und ist ideal für Apps, die nur wenig Text enthalten.
  • Google App-Übersetzungsdienst: Über die Google Play Developer Console können Sie professionelle Übersetzungen in Auftrag geben.

    Mit diesem neuen Dienst finden Sie ausgewählte, von Google geprüfte Anbieter, die qualitativ hochwertige Übersetzungen zu günstigen Preisen anfertigen.

    Pieter Olivier, Gründer von G4A Indian Rummy sagt: "Als wir erfuhren, dass der App-Übersetzungsdienst in der Entwicklerkonsole verfügbar ist, haben wir diese Chance sofort ergriffen. Wir nutzen den Google App-Übersetzungsdienst jetzt seit mehreren Monaten. Die Kosten pro Übersetzung sind wesentlich geringer als bei Agenturen vor Ort und der ganze Ablauf ist viel unkomplizierter." G4A Indian Rummy verzeichnete bei den Nutzerinteraktionen einen Anstieg von 300 %, nachdem das Unternehmen Apps für bestimmte Länder lokalisieren ließ, in denen das Spiel zwar beliebt, aber nicht in der Landessprache erhältlich war.

    Den App-Übersetzungsdienst finden Sie in der Google Play Developer Console. Dort können Sie eine neue Übersetzung anlegen oder eine bestehende Übersetzung verwalten.
  • ICanLocalize: Toni Fingerroos, Gründer und CEO von Fingersoft, nutzt diesen kostenpflichtigen Dienst zur Lokalisierung seiner Spiele. "Der Großteil unserer Spieleoberflächen ist so einfach, dass die Steuerungen und der Spielablauf auch ohne Anleitung verständlich sind. Wenn wir doch eine Übersetzung benötigen, nehmen wir den Dienst ICanLocalize in Anspruch."
  • CrowdIn: Eine preisgünstige Option ist CrowdIn. Hierbei werden App-Dateien per Crowdsourcing von den Nutzern übersetzt. Sie können ein Projekt öffentlich machen, sodass jeder Nutzer dazu beitragen kann, oder Sie entscheiden sich für ein privates Projekt und laden ausgewählte Übersetzer ein. Mehr als 100 Sprachen stehen zur Auswahl – so wurde Minecraft dank CrowdIn nahezu vollständig ins Klingonische übersetzt.

Wenn Sie das Verhalten von App-Nutzern verstehen, können Sie bessere Apps entwickeln

An einer Umfrage zu AdMob auf Märkten mit vielen App-Downloads nahmen 1.000 Nutzer teil, die täglich Apps verwenden. Klicken Sie auf ein Land, um die Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie das Verhalten von App-Nutzern verstehen, können Sie bessere Apps entwickeln
Vor Kurzem haben wir gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Parks Associates eine Umfrage zu AdMob durchgeführt. Dabei wurden Smartphone-Nutzer in Großbritannien, China, Japan, der Südkorea und den USA befragt. Auf allen Märkten haben wir von 1.000 Teilnehmern, die mobile Apps täglich nutzen, Antworten erhalten.

Die Umfragedaten wurden nach Land und wichtigsten Erkenntnissen aufgeteilt. Wir haben für jeden Markt fünf Kategorien ausgewählt, zu denen wir wichtige Statistiken aus der Umfrage aufbereitet haben. Außerdem geben wir Empfehlungen, wie Sie diese Statistiken am besten für sich nutzen.

1. Geschäftsmodell auswählen
Die Kaufstrends und Downloadgewohnheiten der App-Nutzer weichen zwischen den jeweiligen Märkten erheblich voneinander ab. Diese Empfehlungen können Ihnen bei der Entwicklung Ihrer Monetarisierungsstrategie helfen.

2. Entdeckt werden
Als Neuling auf dem Markt ist es schwer, sich bemerkbar zu machen. Aufbauend auf unserer Studie darüber, wie die Nutzer Apps entdecken und auswählen, haben wir hier einige Ideen zusammengetragen.

3. Die Nutzer zufriedenstellen
Was erwarten die Nutzer von einer guten App? Wie können Sie Nutzer langfristig an die App binden? Folgen Sie diesen Tipps, um die bestmögliche App-Erfahrung für Ihre Nutzer zu schaffen.

4. Ansprechende Spiele entwickeln
Finden Sie heraus, welche Merkmale und Funktionen den Nutzern auf Ihrem Markt am wichtigsten sind, und informieren Sie sich über Gewohnheiten und Trends bei In-Game-Käufen.

5. Anzeigen integrieren
Wie die Interaktion mit Anzeigen gesteigert werden kann, war schon immer eine schwierige Frage. Wir haben einige marktspezifische Vorschläge zusammengestellt, welche Anzeigentypen je nach Vorlieben der Nutzer die besten Anzeigenergebnisse erzielen.

China

Geschäftsmodell auswählen
Von den untersuchten Märkten ist China der einzige, auf dem die Mehrheit der Nutzer bereit ist, für Apps zu bezahlen.
Umfrageergebnis: 68 % der Nutzer investieren einen gewissen Betrag in App-Käufe. Allerdings kommen bei kostenpflichtigen Apps schnell Produktfälschungen auf den Markt. Laut New York Times ist die digitale Produktpiraterie in China weitverbreitet und alternative App-Stores bieten oft unautorisierte Fälschungen zum Download an.[34]
Empfehlung: Experimentieren Sie mit verschiedenen Modellen zur App-Monetarisierung und schließen Sie das kostenpflichtige Modell nicht aus. Eine alternative Strategie besteht darin, ein Freemium-Modell zu nutzen und regelmäßig neue Versionen Ihrer App zu veröffentlichen, um Produktpiraterie zu verhindern.

Chinesische Nutzer probieren Freemium-Apps mit höherer Wahrscheinlichkeit aus als andere Geschäftsmodelle.
Umfrageergebnis: 46 % der Nutzer haben ein Upgrade von der kostenlosen auf die bezahlte Version einer App durchgeführt. In den 30 Tagen vor der Befragung entfielen 72 % der Investitionen in Spiele-Apps auf In-App-Käufe.
Empfehlung: Da die Nutzer mit hoher Wahrscheinlichkeit bereit sind, für das Upgrade einer guten kostenlosen App zu bezahlen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre kostenlose App-Version qualitativ hochwertig ist.

Entdeckt werden
Chinesischen Nutzern ist die Stärke der Marke sehr wichtig.
Umfrageergebnis: 80 % der Teilnehmer in China gaben an, ihre Spiele-Apps von einer großen Marke oder einem Unternehmen heruntergeladen zu haben, die bzw. das sie vor dem Download kannten.
Empfehlung: Als neuer Entwickler sollten Sie erwägen, mit einem bekannten Publisher zusammenzuarbeiten, der die App in Ihrem Namen veröffentlichen kann.

Chinesische Nutzer finden neue Apps hauptsächlich über Suchmaschinen.
Umfrageergebnis: 26 % der chinesischen Nutzer verwenden Suchmaschinen, 14 % stöbern in App-Stores.
Empfehlung: Die Nutzer suchen bevorzugt nach bereits bekannten und vertrauenswürdigen Marken, um dem Überangebot an Apps und App-Stores Herr zu werden. Neben der Zusammenarbeit mit etablierten Publishern sollten Sie Ihren lokalen Markt analysieren und die richtigen App-Stores finden, um die Zielgruppe Ihrer App zu erreichen.

"Wenn wir 10 App-Stores abdecken könnten, würden wir damit mehr als 70 % der Nutzer erreichen. Es ist jedoch schwierig, mit der schnellen Entwicklung Schritt zu halten. Natürlich besteht ein gewisses Risiko, wenn man auf einem Markt tätig ist, dessen lokale Gegebenheiten man nicht kennt. Daher haben wir Partner vor Ort, die für uns überwiegend den Nutzersupport übernehmen. Die Kommunikation mit diesen Partnern wickeln wir per E-Mail ab. Wir besuchen die lokalen Partner nicht vor Ort. Wir motivieren unsere Partner mit einem Modell, bei dem beide Seiten vom Erfolg profitieren." (Keiji Takeuchi, Representative Director bei Link Kit, Entwickler der beliebten Spiele-App "Samurai Defender")

Die Nutzer zufriedenstellen
Chinesische Nutzer geben an, Apps vor allem deswegen nicht weiterzuverwenden, weil sie das Interesse verlieren und weil keine neuen Inhalte angeboten werden.
Umfrageergebnis: 49 % der Nutzer gaben als Begründung an, das Interesse verloren zu haben, während 41 % der Nutzer veraltete Inhalte bemängelten. Die App-Nutzer in China reagieren erheblich sensibler auf überholte Inhalte als die Nutzer auf den übrigen untersuchten Märkten. In den USA liegt der Prozentsatz bei 19 % und in Japan bei 9 %.
Empfehlung: Für die Nutzerbindung ist es entscheidend, regelmäßig neue Inhalte anzubieten.

Nahezu die Hälfte der Nutzer ist der Auffassung, dass sich qualitativ hochwertige Apps durch regelmäßige Aktualisierungen auszeichnen.
Umfrageergebnis: 44 % der Nutzer legen Wert auf monatliche App-Aktualisierungen und 33 % bevorzugen wöchentliche Aktualisierungen.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App mindestens einmal im Monat, um die Nutzer zufriedenzustellen.

Ansprechende Spiele entwickeln
Bei Nutzern von Spiele-Apps in China ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie Geld für virtuelle Waren und für die Personalisierung von Spielfiguren und Avataren ausgeben.
Umfrageergebnis: 32 % der Nutzer haben Geld für die Personalisierung von Spielfiguren ausgegeben und 43 % sind breit, virtuelle Punkte und Münze zu erwerben.
Empfehlung: Bei der Entwicklung von Spiele-Apps sollten Sie erwägen, als Option für In-App-Käufe die Personalisierung von Spielfiguren zu ermöglichen und eine virtuelle Währung bereitzustellen. Dies könnte sich als wichtige Monetarisierungsstrategie erweisen.

Chinesische Nutzer von Spiele-Apps tätigen öfter In-App-Käufe als Nutzer auf anderen Märkten, investieren jedoch für In-Game-Käufe am wenigsten.
Umfrageergebnis: 36 % der Nutzer geben wöchentlich Geld aus, um im Spiel voranzukommen oder um Funktionen freizuschalten. Dieser Prozentsatz ist dreimal so hoch wie auf den anderen untersuchten Märkten.
Empfehlung: Bieten Sie in Ihrem Spiel Optionen für In-Game-Käufe zu unterschiedlichen Preisen an.

Anzeigen integrieren
Chinesische Smartphone-Nutzer interagieren mit höherer Wahrscheinlichkeit mit In-App-Anzeigen.
Umfrageergebnis: 92 % der Nutzer klicken auf Anzeigen. In den USA liegt der Prozentsatz bei 35 %.
Empfehlung: Sie sollten sich darum bemühen, eine hervorragende Anzeige in Ihrer App zu präsentieren. Wichtig ist, wo die Anzeige platziert wird und dass der Spielablauf nicht beeinträchtigt wird, da sich dies negativ auf die Nutzererfahrung auswirkt.

Südkorea

Geschäftsmodell auswählen
Südkoreanische Nutzer verwenden mit hoher Wahrscheinlichkeit Freemium-Modelle.
Umfrageergebnis: 29 % der Nutzer haben ein Upgrade von der kostenlosen auf die bezahlte Version einer App durchgeführt.
Empfehlung: Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die Nutzer für ein Upgrade einer guten kostenlosen App bezahlen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre kostenlose App-Version qualitativ hochwertig ist.

In Spiele-Apps werden mit In-App-Käufen die meisten Umsätze erzielt.
Umfrageergebnis: Südkoreanische Nutzer investieren 92 % ihrer Gesamtausgaben für Spiele-Apps in In-App-Käufe.
Empfehlung: Setzen Sie ein Monetarisierungsmodell mit In-App-Käufen ein. Selbst wenige Nutzer, die regelmäßig In-Game-Käufe tätigen, können einen hohen Anteil Ihres Umsatzes ausmachen.

Entdeckt werden
Südkoreanische Nutzer wenden bei der Suche nach einer neuen App vor dem Download eine gewisse Zeit für den App-Vergleich auf.
Umfrageergebnis: 61 % der Nutzer wenden eine gewisse Zeit für Recherchen auf, während 15 % intensiv recherchieren, bevor sie eine App herunterladen.
Empfehlung: Achten Sie auf den Ruf Ihrer App und Ihrer Marke, indem Sie eine gute Beschreibung im App-Store bereitstellen und die Bewertungen der Nutzer im Blick behalten.

Bei der Auswahl einer App sind für 67 % der südkoreanischen Nutzer die Kosten der entscheidende Faktor. Wichtig sind jedoch auch Bewertungen und Empfehlungen von Freunden und Verwandten.
Umfrageergebnis: 54 % der Nutzer gaben an, dass Bewertungen sehr wichtig sind, während 20 % der Teilnehmer Empfehlungen von Freunden und Verwandten als ausschlaggebend nannten.
Empfehlung: Die Kosten einer App sind zwar ein übergeordneter Faktor beim App-Kauf, dennoch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass sich die Nutzer bei der Entscheidung, welche App sie herunterladen, stark auf Empfehlungen anderer verlassen. Deshalb sollten Sie darüber nachdenken, in Ihrer App eine Erinnerung zu integrieren, um die Nutzer zu einer Bewertung aufzufordern.

Die Nutzer zufriedenstellen
Die südkoreanischen Nutzer nannten verlorenes Interesse als Hauptgrund dafür, eine App nicht mehr zu verwenden.
Umfrageergebnis: 60 % der Nutzer gaben verlorenes Interesse als Hauptgrund dafür an, eine App nicht mehr zu verwenden. 42 % haben die App nicht mehr benötigt und 41 % haben eine bessere App gefunden.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App häufig, um das Interesse der Nutzer aufrechtzuerhalten und keine Nutzer zu verlieren.

Einfache Navigation und die Möglichkeit, eine App zu personalisieren, sind für die Nutzer wichtige Faktoren.
Umfrageergebnis: Bei der allgemeinen App-Erfahrung gaben 44 % der Nutzer an, dass Wert auf eine einfache Navigation legen, und 43 % gaben an, dass Ihnen eine Bedienungsanleitung und die Möglichkeit zur Personalisierung sehr wichtig sind.
Empfehlung: Gestalten Sie Ihre Apps übersichtlich und intuitiv und achten Sie auf eine gute Lokalisierung. Wenn Sie zusätzliche Funktionen hinzufügen möchten, bieten sich Optionen zur Personalisierung an.

Südkoreanische Nutzer bevorzugen häufige Aktualisierungen für eine optimale App-Erfahrung.
Umfrageergebnis: 40 % der Nutzer sind an wöchentlichen App-Aktualisierungen interessiert, während 47 % monatliche Aktualisierungen bevorzugen.
Empfehlung: Bieten Sie den Nutzern regelmäßig neue Inhalte, um das Interesse langfristig aufrechtzuerhalten.

Empfehlung
Testen Sie neue Übersetzungsdienste mit Muttersprachlern und veröffentlichen Sie neu lokalisierte Apps als Betaversionen, um Nutzerfeedback zu erhalten.

Ansprechende Spiele entwickeln
Ähnlich wie in China geben die südkoreanischen Nutzer mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Spielen Geld für die Personalisierung von Spielfiguren aus.
Umfrageergebnis: 42 % der Nutzer geben monatlich Geld für die Personalisierung von Spielfiguren aus.
Empfehlung: Erwägen Sie, die Personalisierung von Spielfiguren als Funktion auf dem südkoreanischen Markt anzubieten, um Ihre Umsätze zu steigern.

Spiele-Apps haben beim Kauf neuer Mobilgeräte auf allen Märkten, mit Ausnahme von China, höchste Priorität.
Umfrageergebnis: In Großbritannien, Südkorea und den USA gaben jeweils mehr als 60 % der Teilnehmer an, dass sie Spiele innerhalb einer Woche nach dem Kauf eines Smartphones heruntergeladen haben, und nannten dies als wichtigste Priorität. Die Nutzer in China gaben an, dass Ihnen der Download von Finanz-Apps am wichtigsten ist.
Empfehlung: Entwickler sollten ihre Marketingstrategie insbesondere auf neue Besitzer von Mobiltelefonen ausrichten, um die Chancen zu erhöhen, dass ihre App heruntergeladen wird.

Anzeigen integrieren
Südkoreanische Smartphone-Nutzer interagieren mit hoher Wahrscheinlichkeit mit In-App-Anzeigen.
Umfrageergebnis: 68 % der südkoreanischen Nutzer haben bereits auf Anzeigen geklickt.
Empfehlung: Sie sollten sich darum bemühen, eine hervorragende Anzeige in Ihrer App zu präsentieren. Wichtig ist, wo die Anzeige platziert wird und dass der Spielablauf nicht beeinträchtigt wird, da sich dies negativ auf die Nutzererfahrung auswirkt.

Südkoreanische Nutzer bevorzugen Vollbildvideo- und In-App-Anzeigen, die beim Öffnen der App geschaltet werden.
Umfrageergebnis: Bei fast allen untersuchten App-Typen (Shopping, Unterhaltung, Spiele usw.) bevorzugen knapp 50 % der Nutzer Vollbildanzeigen beim Öffnen der App.
Empfehlung: Wenn Sie Vollbildanzeigen verwenden möchten, sollten Sie diese schalten, wenn der Nutzer die App öffnet.

Japan

Geschäftsmodell auswählen
Die Mehrheit der japanischen Nutzer ist nicht bereit, für Apps zu bezahlen.
Umfrageergebnis: 56 % der befragten Nutzer gaben an, nur kostenlose Apps herunterzuladen.
Empfehlung: Probieren Sie Freemium- oder In-App-Modelle zur Monetarisierung aus.

Die Option, eine kostenlose Testversion einer App herunterzuladen, ist ein ausschlaggebender Faktor bei der Wahl zwischen verschiedenen Apps desselben Typs.
Umfrageergebnis: 33 % der Nutzer ziehen es vor, Apps mit einer kostenlosen Testversion herunterzuladen.
Empfehlung: Verwenden Sie ein Freemium-Modell, um die Nutzer zum Download Ihrer App zu motivieren.

Entdeckt werden
Mehr als zwei Drittel der Nutzer führen Hintergrundrecherchen durch, bevor sie eine App herunterladen.
Umfrageergebnis: 14 % der Nutzer recherchieren vor dem App-Download intensiv und 58 % wenden zumindest etwas Zeit auf, um Apps vor dem Download zu vergleichen.
Empfehlung: Nutzen Sie die Gewohnheit der Nutzer, vor dem App-Download zu recherchieren, zu Ihrem Vorteil. Neben aktuellen Funktionen für das Suchen und Auswählen von Apps sollten Sie erwägen, ansprechende Bewertungsinhalte von unabhängigen Experten zu integrieren. Sie könnten den Käufern auch zeigen, wer von ihren Freunden bestimmte Apps verwendet oder bewertet hat.

Bewertungen, kostenlose Testversionen und die Beschreibungen in App-Stores sind wichtige Faktoren bei der Entscheidung zwischen mehreren Apps.
Umfrageergebnis: Japanische Nutzer bewerteten diese drei Faktoren als sehr wichtig. 40 % der Nutzer verlassen sich auf Bewertungen, 33 % nutzen kostenlose Testversionen von Apps und 31 % richten sich nach den App-Beschreibungen in App-Stores.
Empfehlung: Achten Sie auf eine starke Präsenz in App-Stores. Stellen Sie informative Beschreibungen in App-Stores bereit und erleichtern Sie es den Nutzern, Bewertungen abzugeben.

Die Nutzer zufriedenstellen
Japanische Nutzer haben mit dem technischen App-Support die schlechteste Erfahrung.
Umfrageergebnis: 91 % der Nutzer sind nicht bereit, eine andere App eines Entwicklers herunterzuladen, nachdem sie sich an den Kundensupport gewandt und schlechten Service erhalten haben.
Empfehlung: Bedenken Sie, dass die Sorgfalt und Umsicht, mit der Sie Nutzern begegnen, die Probleme mit Ihrer App haben, die Bindungsrate entscheidend beeinflussen.

Wichtigster Faktor bei der Auswahl einer App sind die Kosten. Allerdings legen japanische Nutzer auch großen Wert auf Nutzerbewertungen und kostenlose Testversionen.
Umfrageergebnis: 60 % der Nutzer geben an, dass die Kosten ein entscheidender Faktor sind, und 40 % verlassen sich auf Bewertungen, um sich zwischen mehreren Apps desselben Typs zu entscheiden.
Empfehlung: Integrieren Sie eine Funktion in Ihre App, die die Nutzer daran erinnert, eine Bewertung abzugeben. Auf neue Bewertungen sollten Sie umgehend reagieren.

Empfehlung
Lokalisieren Sie die Geräte-Screenshots und Ihren Eintrag in App-Stores, da die Suche in App-Stores auf den meisten Märkten die beliebteste Methode ist, um neue Apps zu entdecken.

Ansprechende Spiele entwickeln
Japanische Spielenutzer geben mit der geringsten Wahrscheinlichkeit Geld für In-Game-Funktionen aus.
Umfrageergebnis: 63 % der Teilnehmer gaben an, noch nie Geld ausgegeben haben, um Funktionen freizuschalten oder im Spiel weiterzukommen.
Empfehlung: Ziehen Sie bei der Entwicklung von Spielen für den japanischen Markt andere Monetarisierungsmethoden in Betracht, z. B. Anzeigen.

Die Spielenutzer, die mindestens monatlich In-Game-Käufe tätigen, geben für diese Käufe mehr Geld aus als die Nutzer auf anderen Märkten.
Umfrageergebnis: Japanische Spielenutzer gaben an, in einem Zeitraum von 30 Tagen 24,06 $ für In-Game-Käufe auf Smartphones (und 40,27 $ für In-Game-Käufe auf Tablets) ausgegeben zu haben. Zum Vergleich: Spielenutzer in den USA investieren im gleichen Zeitraum 10,07 $ und chinesische Nutzer 7,81 $.
Empfehlung: Bieten Sie entsprechende Optionen für Spielenutzer in Japan, die bereit sind, mehr Geld für In-Game-Käufe auszugeben.

Spielenutzer in Japan investieren mit höherer Wahrscheinlichkeit in die Personalisierung von Spielfiguren und Avataren.
Umfrageergebnis: 38 % der japanischen Spielenutzer geben monatlich Geld für die Personalisierung von Spielfiguren aus.
Empfehlung: Wenn Sie dies bei der Spieleentwicklung als Option zum In-App-Kauf berücksichtigen, könnte das eine geeignete Monetarisierungsstrategie sein.

Spiele sind für Smartphone-Nutzer auf allen Märkten bei 30 Minuten Freizeit der beliebteste App-Typ.
Umfrageergebnis: In Japan gaben 40 % der Nutzer an, lieber Spiele- als andere Apps zu nutzen, wenn sie 30 Minuten Freizeit haben.
Empfehlung: Die Nutzer beschäftigen sich intensiv mit mobilen App-Inhalten und möchten auf ihren Mobiltelefonen nicht nur kurz spielen. Berücksichtigen Sie daher Interaktionen bei der Spieleentwicklung, indem Sie mehrere Levels und Handlungsstränge integrieren.

Anzeigen integrieren
Japanische App-Nutzer bevorzugen Banneranzeigen auf dem Bildschirm (oben oder unten) vor Aktivitäten in App-Unterbrechungen.
Umfrageergebnis: 62 % der Nutzer bevorzugen Banneranzeigen am oberen oder unteren Bildschirmrand während der App-Hauptaktivität und nicht zwischen zwei Aktivitäten. Genauer gesagt: 32 % bevorzugen den oberen Bildschirmrand, 30 % den unteren Bildschirmrand.
Empfehlung: Schalten Sie Banneranzeigen in Ihren Apps.

Suchanzeigen und Displayanzeigen auf Websites sind am effizientesten, um in Japan mehr App-Downloads zu erzielen.
Umfrageergebnis: 22 % der Nutzer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie sie bei der Onlinesuche gesehen haben. 20 % haben Apps heruntergeladen, nachdem sie sie auf einer Website gesehen haben.
Empfehlung: Legen Sie den Schwerpunkt Ihres Anzeigenbudgets auf Suchanzeigen, Displayanzeigen auf Websites und Anzeigen, die in ähnlichen Apps geschaltet werden.

USA

Geschäftsmodell auswählen
Die Kosten sind in den USA der wichtigste Faktor bei der App-Auswahl.
Umfrageergebnis: 76 % der Nutzer bewerteten die Kosten als sehr wichtigen Faktor, um sich zwischen mehreren Apps desselben Typs zu entscheiden.
Empfehlung: In den USA laden die Nutzer auch gute Apps nicht herunter, wenn ihnen die Kosten zu hoch sind. Verlassen Sie sich nicht auf ein Monetarisierungsmodell mit Bezahlung, um Ihr Unternehmen voranzubringen.

Die Mehrheit der Smartphone-Nutzer in den USA lädt ausschließlich kostenlose Apps herunter.
Umfrageergebnis: 54 % der Teilnehmer gaben an, nur kostenlose Apps herunterzuladen, und lediglich 7 % der Nutzer geben öfter Geld für Apps aus, die mindestens 6,99 $ kosten. In den USA hat mehr als ein Drittel der Smartphone-Nutzer bereits für ein Upgrade einer App bezahlt: entweder für ein Spiel, dessen kostenlose Testversion abgelaufen ist, oder für ein Upgrade von der kostenlosen auf die bezahlte Version einer App.
Empfehlung: Verwenden Sie ein Freemium-Modell, um Ihre Monetarisierungsstrategie voll auszuschöpfen.

Entdeckt werden
Nutzer laden eine App am ehesten herunter, wenn sie eine Anzeige dafür in einer anderen App oder in einem sozialen Netzwerk sehen.
Umfrageergebnis: 24 % der Nutzer laden Apps herunter, für die sie Anzeigen in anderen Apps oder in sozialen Netzwerken gesehen haben.
Empfehlung: Investieren Sie Ihr Werbebudget bevorzugt in die Schaltung von Anzeigen in ähnlichen Apps und nutzen Sie gegebenenfalls die Möglichkeiten sozialer Medien.

Viele Nutzer in den USA werden aufgrund von Empfehlungen sowie über App-Stores und Suchmaschinen auf neue Apps aufmerksam.
Umfrageergebnis: In einer Umfrage von Google und Ipsos Media CT gaben 52 % der befragten Nutzer an, dass sie über Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen auf neue Apps aufmerksam werden, während 40 % in App-Stores und 27 % über Suchmaschinen fündig werden.
Empfehlung: Achten Sie auf darauf, dass Ihre App online präsent ist. Hierzu gehören auch Nutzerbewertungen auf den Seiten von App-Stores, auf Websites und in sozialen Netzwerken. Bieten Sie Nutzern der App einfache Möglichkeiten, ihre Freunde darauf aufmerksam zu machen. Tipps zur Präsentation Ihrer App bei Google Play finden Sie hier. Die Best Practices für SEO werden hier erläutert.

Die Nutzer zufriedenstellen
App-Nutzer in den USA legen vor allem Wert auf die Benutzerfreundlichkeit einer App.
Umfrageergebnis: 72 % der Nutzer nannten eine einfache App-Navigation sowie eine schnelle Ladezeit als die beiden wichtigsten Faktoren für die allgemeine App-Erfahrung.
Empfehlung: Achten Sie insbesondere auf eine einfache Navigation und eine optimale Nutzererfahrung, wenn Sie eine überzeugende App erstellen möchten.

Smartphone-Nutzer erwarten regelmäßige App-Aktualisierungen, unabhängig davon, ob sie Spiele nutzen oder nicht.
Umfrageergebnis: 43 % der Nutzer bevorzugen monatliche Aktualisierungen, während 25 % wöchentliche Aktualisierungen begrüßen würden.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App regelmäßig, um veraltete Inhalte zu vermeiden und das Interesse der Nutzer aufrechtzuerhalten.

Empfehlung
Bieten Sie Ihren Nutzern Support. Wenn Sie Ihre App weltweit bereitstellen, sollten Sie bedenken, dass Sie den internationalen Nutzern unter Umständen technischen Support in verschiedenen Sprachen und Zeitzonen bieten müssen.

Ansprechende Spiele entwickeln
Spiele sind auf allen Märkten der beliebteste App-Typ, wenn Smartphonenutzer 30 Minuten Freizeit haben.
Umfrageergebnis: In den USA gaben 37 % der Nutzer an, in dieser freien Zeit am liebsten Spiele zu spielen. Im Vergleich dazu lag die Zahl bei der am zweithäufigsten genannten Option (Bücher und Zeitschriften lesen) nur bei 17 %.
Empfehlung: Die Nutzer spielen immer länger auf ihrem Smartphone. Dies können Sie fördern, indem Sie weitere Level und mehr Komplexität bieten oder Handlungselemente in die Spiele integrieren.

Spieldesign und Ästhetik, Qualität der Grafiken und wenige Anzeigen sind für die Nutzer in den USA die wichtigsten Merkmale.
Umfrageergebnis: 53 % der Nutzer bewerteten die Qualität der Grafiken als sehr wichtig, gefolgt von Spieldesign und Ästhetik sowie wenigen Anzeigen mit 50 % bzw. 49 %.
Empfehlung: Grafik, Design und intelligente Anzeigen-Placements sollten bei der App-Entwicklung Hand in Hand gehen.

Die Spielenutzer in den USA geben insgesamt am wenigsten Geld für Spiele-Apps auf Smartphones aus.
Umfrageergebnis: In einem Zeitraum von 30 Tagen geben die Nutzer in den USA durchschnittlich 4,53 $ für Spiele-Apps aus, südkoreanische Nutzer dagegen 14,03 $. Diese Statistik berücksichtigt Ausgaben für das Herunterladen von Spielen, In-Game-Käufe und Spieleabonnements.
Empfehlung: Da die Nutzer in den USA weniger in Spiele-Apps investieren, sollten Sie Anzeigen für Ihr Monetarisierungsmodell in Erwägung ziehen und dabei bedenken, dass intelligentes Anzeigen-Placement entscheidend ist.

Anzeigen integrieren
Smartphone-Nutzer in den USA bevorzugen Anzeigen für Apps oder Spiele, die den bereits verwendeten ähnlich sind.
Umfrageergebnis: 27 % der Nutzer ziehen diesen Ausrichtungstyp Anzeigen vor, die auf personenbezogenen Daten oder Online- und mobilen Aktivitäten beruhen.
Empfehlung: Wenn Sie Anzeigenfilter für die US-amerikanischen Märkte festlegen, berücksichtigen Sie diese Statistikdaten.

App-Nutzer in den USA bevorzugen mit hoher Wahrscheinlichkeit Banneranzeigen zwischen zwei App- und Spieleaufgaben bzw. -aktivitäten.
Umfrageergebnis: 46 % der Teilnehmer bevorzugen In-App-Banneranzeigen zwischen zwei Aktivitäten anstelle von Anzeigen, die während des Spiels am oberen oder unteren Bildschirmrand eingeblendet werden.
Empfehlung: Bedenken Sie beim Anzeigen-Placement, dass die Nutzer in den USA Anzeigen zwischen zwei Aktivitäten oder Levels bevorzugen. Dies trifft übrigens auf alle untersuchten Märkte zu.

UK

Geschäftsmodell auswählen
Spiele sind bei Smartphone-Nutzern in Großbritannien die beliebteste Art von Unterhaltungs-Apps.
Umfrageergebnis: 62 % der Teilnehmer nutzen Spiele mindestens einmal monatlich und damit häufiger als andere Unterhaltungsaktivitäten.
Empfehlung: Spiele sollten auf dem Markt in Großbritannien als lukrative Möglichkeit für die App-Entwicklung in Betracht gezogen werden.

In-Game-Käufe erzielen bei den Gesamtausgaben für Spiele-Apps die höchsten Umsätze.
Umfrageergebnis: 94 % der Ausgaben in Spiele-Apps wurden über In-App-Käufe getätigt.
Empfehlung: Entwickeln Sie Spiele mit Optionen für In-App-Käufe, z. B. um neue Levels freizuschalten und Upgrades von der kostenlosen zur Premiumversion zu erwerben.

Entdeckt werden
Smartphone-Nutzer in Großbritannien entdecken neue Apps mit der höchsten Wahrscheinlichkeit beim Stöbern in App-Stores.
Umfrageergebnis: 35 % der Nutzer nannten das Stöbern in einem App-Store als beliebteste Methode, um neue Apps zu entdecken. Empfehlungen von Freunden und Verwandten sowie spezifische Suchanfragen in der App-Store-Suchleiste stehen mit 18 % bzw. 13 % an zweiter und dritter Stelle.
Empfehlung: Achten Sie darauf, in Ihrem App-Store-Eintrag ansprechende Screenshots, gute Beschreibungen und positive Bewertungen zu berücksichtigen.

Bei der Entscheidung zwischen ähnlichen Apps legen die Nutzer großen Wert auf Bewertungen und auf die Beschreibung in App-Stores.
Umfrageergebnis: Bei der Auswahl von Apps betrachten 50 % der Nutzer Bewertungen als sehr wichtig, während 45 % großen Wert auf die App-Beschreibung in App-Stores legen.
Empfehlung: Verfassen Sie klare, prägnante und ansprechende App-Store-Beschreibungen. Achten Sie darauf, möglichst umgehend auf App-Bewertungen zu reagieren um den Nutzern zu zeigen, dass Ihnen ihr Feedback wichtig ist.

Empfehlung
Lesen Sie regelmäßig die Bwertungen und reagieren Sie nach Möglichkeit zeitnah darauf. Die Interaktion mit den Nutzern ist der Schlüssel für den Aufbau einer soliden und treuen Fangemeinde.

Die Nutzer zufriedenstellen
App-Nutzer in Großbritannien legen vor allem Wert auf die Benutzerfreundlichkeit einer App.
Umfrageergebnis Die Nutzer in Großbritannien nannten schnelle Ladezeiten, eine leichte Navigation und einen sparsamen Akkuverbrauch als Hauptmerkmale einer guten App.
Empfehlung: Achten Sie insbesondere auf eine einfache Navigation und eine optimale Nutzererfahrung, wenn Sie eine überzeugende App erstellen möchten.

Zwei Drittel der Nutzer in Großbritannien gaben an, unbefriedigende Erfahrungen mit dem Kundensupport gemacht zu haben.
Umfrageergebnis: Nur 33 % der Teilnehmer hatten den Eindruck, dass sich der Kontakt mit dem Kundensupport positiv auf ihre App-Erfahrung ausgewirkt hat. Lediglich 33 % gaben an, sie würden nach dem Kontakt mit dem Kundensupport mit höherer Wahrscheinlichkeit eine weitere App des betreffenden Entwicklers herunterladen.
Empfehlung: Investieren Sie in Ressourcen, um schnelle und zuverlässige Kanäle für den Kundensupport bereitzustellen. So vermeiden Sie, dass Nutzer, die Probleme mit der App haben, schlechte Bewertungen in den App-Stores abgeben.

Ansprechende Spiele entwickeln
Spieldesign und Ästhetik, Qualität der Grafiken und wenige Anzeigen sind für die Nutzer in Großbritannien die wichtigsten Merkmale.
Umfrageergebnis: 46 % der Nutzer bewerteten die Qualität der Grafiken als sehr wichtig, gefolgt von Spieldesign und Ästhetik sowie wenigen Anzeigen mit 41 % bzw. 48 %.
Empfehlung: Grafikdesign und intelligente Anzeigen-Placements sollten bei der App-Entwicklung Hand in Hand gehen.

Nutzer in Großbritannien tätigen unterschiedliche In-Game-Käufe.
Umfrageergebnis: Folgende In-Game-Käufe sind bei den Nutzern in Großbritannien am beliebtesten: Freischalten neuer Kapitel, Upgrade nach Ablauf einer kostenlosen Testversion, spezielle Artikelpakete und Abschluss schwieriger Level.
Empfehlung: Berücksichtigen Sie bei Ihrer Monetarisierungsstrategie einige dieser Modelle für In-App-Käufe in Ihrem Spiel.

Anzeigen integrieren
Smartphone-Nutzer in Großbritannien bevorzugen Anzeigen für Apps oder Spiele, die den bereits verwendeten ähnlich sind.
Umfrageergebnis: 28 % der Nutzer ziehen dies Anzeigen vor, die auf personenbezogenen Daten oder Online- und mobilen Aktivitäten beruhen.
Empfehlung: Um eine höhere Anzeigeninteraktion zu erreichen, sollten Sie auf die Verwendung demografischer Daten verzichten und den Schwerpunkt des Anzeigenbudgets auf Anzeigen legen, die in ähnlichen Apps geschaltet werden.

Anzeigen in anderen Apps und in sozialen Netzwerken können App-Downloads effizient steigern.
Umfrageergebnis: 19 % der Nutzer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine entsprechende Anzeige in einer anderen App gesehen haben, und 18 % haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine Anzeige in einem sozialen Netzwerk gesehen haben.
Empfehlung: Ein intelligentes Anzeigen-Placement ist entscheidend, um die Präsenz zu erhöhen und mehr Downloads zu erzielen. Erwägen Sie, Anzeigenflächen in ähnlichen Apps zu erwerben, sowie die Werbung in sozialen Medien. Bieten Sie Ihren Nutzern außerdem die Option, ihre Spielergebnisse oder App-Bewertungen in ihren sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Empfehlung
Profitieren Sie von Ihrer Nutzerbasis: Kleine Entwickler, die eine solide Nutzerbasis aufgebaut haben, können loyale Nutzer bitten, bei der Übersetzung der App mitzuwirken.
Italien

Geschäftsmodell festlegen
Freemium-Apps sind bei italienischen Smartphonenutzern beliebter als andere Geschäftsmodelle.
Umfrageergebnis: 36 % der befragten Nutzer haben ein Upgrade von der kostenlosen auf die kostenpflichtige Version der App ausgeführt. 57 % gaben an, dass sie eine App eher herunterladen, wenn eine kostenlose Testversion angeboten wird.
Empfehlung: Achten Sie darauf, dass die kostenlose Version Ihrer App eine positive Nutzererfahrung bietet.

In Italien ist das Verhältnis von Nutzern kostenloser Apps und Käufern relativ ausgeglichen.
Umfrageergebnis: 46 % der Nutzer haben ein Upgrade von der kostenlosen auf die kostenpflichtige Version einer App ausgeführt. 53 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, in den 30 Tagen vor der Umfrage, nur kostenlose Apps heruntergeladen zu haben, während 47 % Käufe getätigt haben. In Deutschland und Großbritannien sind diese Zahlen ähnlich.
Empfehlung: Lassen Sie sich keine Einnahmen entgehen, indem Sie nur auf ein Geschäftsmodell setzen.

Entdeckt werden
Italienische Nutzer laden Apps eher spontan herunter.
Umfrageergebnis: 28 % der Nutzer von Smartphone-Apps in Italien laden Apps sofort herunter, ohne sich weiter über die App oder Alternativen zu informieren. Dies ist der höchste Anteil unter den App-Nutzern in den europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Empfehlung: Erstellen Sie nicht nur eine hochwertige App, die weiterempfohlen wird, sondern machen Sie sie auch für diese Impulskäufer interessant. So können aus spontanen Käufern treue Kunden werden.

Italienische Nutzer schätzen gute App-Beschreibungen und verlassen sich eher auf Vorschauvideos.
Umfrageergebnis: 51 % der italienischen Smartphonenutzer gaben an, dass App-Beschreibungen in App-Stores für sie sehr wichtig sind, wenn sie sich für eine App entscheiden. 40 % dieser Nutzer würden sich auf ein Vorschauvideo verlassen, was der höchste Wert aller europäischen Länder ist, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Empfehlung: Erstellen Sie für die App-Stores prägnante und ansprechende Beschreibungen und werben Sie in professionellen Vorschauvideos für Ihre App. Tipps zur Steigerung der Präsenz Ihrer App bei Google Play

Nutzer zufriedenstellen
Italienische Nutzer verwenden Apps hauptsächlich dann nicht mehr, wenn sie das Interesse verlieren oder die App nicht der Beschreibung entspricht.
Umfrageergebnis: Nachlassendes Interesse ist der Hauptgrund dafür, dass eine App nicht weiterverwendet wird: 41 % der befragten Nutzer gaben dies als Grund an. 39 % verwenden eine App nicht weiter, weil sie der Beschreibung nicht entspricht, und 33 % haben eine bessere Alternative gefunden.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App regelmäßig, um das Interesse der Nutzer aufrechtzuerhalten. Vergleichen Sie sie außerdem mit den Apps Ihrer Mitbewerber, um sicherzustellen, dass sie weiterhin eine positive Nutzererfahrung bietet.

Die App-Anleitung ist für italienische Nutzer ein wichtiger Faktor.
Umfrageergebnis: 48 % der befragten Nutzer gaben an, dass die App-Anleitung für sie sehr wichtig ist.
Empfehlung: Stellen Sie eine detaillierte Anleitung für Ihre App zur Verfügung.

Italienische Nutzer bevorzugen Apps, die schnell gestartet werden, eine einfache Navigation ermöglichen und den Akku nicht übermäßig beanspruchen.
Umfrageergebnis: 66 % der befragten Nutzer gaben an, dass eine einfache Navigation sehr wichtig für die Gesamtnutzererfahrung mit der App ist, 63 % legen Wert darauf, dass die App schnell gestartet wird, und 54 % möchten, dass der Akku nicht übermäßig beansprucht wird.
Empfehlung: Achten Sie darauf, dass Ihre App der Beschreibung entspricht, intuitiv ist und schnell startet. Außerdem sollte sie den Akku nicht übermäßig beanspruchen. Weitere Tipps

Ansprechende Spiele entwickeln
Grafikqualität, wenige Anzeigen und die Möglichkeit, den Spielstand auf verschiedenen Geräten zu speichern, um das Spiel fortzusetzen, sind für Smartphone- und Tabletnutzer in Italien am wichtigsten.
Umfrageergebnis: 59 % der befragten Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat mobile Games spielen, gaben an, dass die Grafikqualität für sie sehr wichtig ist. Im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, legen in Italien mehr Smartphone-Gamer (28 %) Wert darauf, dass sie sich in der App in sozialen Netzwerken anmelden können.
Empfehlung: Richten Sie bei Spiele-Apps das Hauptaugenmerk auf die Grafikqualität und auf eine wohlüberlegte Anzeigenschaltung. Denken Sie außerdem daran, dass Ihre Apps auf allen Bildschirmen eine positive Nutzererfahrung bieten müssen. Nutzen Sie die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken, damit sich die Spieler austauschen können. Tipps zum Integrieren von Google+ in Android-Apps

Neben dem Upgrade von der kostenlosen auf die kostenpflichtige Version einer App sind die Gamer in Italien auch bereit, Geld zu investieren, um neue Kapitel freizuschalten.
Umfrageergebnis: 35 % der Nutzer, die mindestens einmal im Monat einen In-Game-Kauf tätigen, haben schon einmal für ein Upgrade von der kostenlosen auf die kostenpflichtige Version bezahlt. Darüber hinaus haben 30 % schon einmal neue Kapitel durch Bezahlung freigeschaltet.
Empfehlung: Bieten Sie ansprechende Freemium-Spiele-Apps an und stellen Sie immer wieder neuen Content bereit.

Anzeigen integrieren
Mit Anzeigen lässt sich die Zahl der App-Downloads wirkungsvoll steigern. Die Nutzer bevorzugen grundsätzlich für sie relevante Anzeigen.
Umfrageergebnis: Anzeigen für Apps sind insbesondere bei Gamern wirkungsvoll: 72 % haben schon einmal eine App heruntergeladen, nachdem sie eine Anzeige dafür gesehen hatten. Bei den Nicht-Gamern liegt dieser Wert hingegen nur bei 61 %. Relevante In-App-Anzeigen werden von 81 % der italienischen Smartphonenutzer gegenüber nicht relevanten Anzeigen bevorzugt.
Empfehlung: Schalten Sie über AdMob Anzeigen mit Kontext-Targeting, Placement-Targeting oder interessenbezogener Ausrichtung in Ihren Apps. Sie können auch Filter anwenden, um die Anzeigen gezielter auszurichten.

Je nach App-Typ bevorzugen italienische Nutzer unterschiedliche Anzeigentypen und -positionen, wichtig ist ihnen jedoch, dass die Anzeigen keine Aktivitäten unterbrechen.
Umfrageergebnis: Mehr als 45 % der Nutzer, die mindestens einmal im Monat Unterhaltungs- und Spiele-Apps verwenden, bevorzugen Anzeigen, die zwischen Aktivitäten geschaltet werden. Vollbild- und Videoanzeigen, die zwischen Aufgaben und Spielelevels geschaltet werden, sind bei Nutzern mobiler Games nach Banneranzeigen am beliebtesten.
Empfehlung: Achten Sie bei Vollbild-Interstitial-Anzeigen darauf, dass die Nutzererfahrung nicht beeinträchtigt wird und dass die Anzeigen zum richtigen Zeitpunkt für die richtigen Nutzer geschaltet werden. Tipps zum Implementieren von Interstitial-Anzeigen mit AdMob

Spanien

Geschäftsmodell festlegen
Ähnlich wie bei einigen anderen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, sind die Kosten ein wichtiger Faktor, wenn es um das Herunterladen einer App geht.
Umfrageergebnis: 72 % der befragten Nutzer gaben an, dass die Kosten ein sehr wichtiger Faktor sind, wenn sie sich für eine App entscheiden. 23 % haben schon einmal von einer kostenlosen zu einer kostenpflichtigen App gewechselt und 6 % haben bereits einen In-App-Kauf getätigt.
Empfehlung: Für kostenbewusste Nutzer in Spanien ist eine hochwertige Fremium-App interessant.

Die meisten spanischen Nutzer rechnen Käufe über eine Kreditkarte oder über den Mobilfunkanbieter ab.
Umfrageergebnis: 43 % der Umfrageteilnehmer geben Kreditkartendaten manuell ein und 42 % bezahlen Käufe über ihre Mobilfunkrechnung.
Empfehlung: Gestalten Sie In-App-Käufe so einfach wie möglich und bieten Sie die Möglichkeit zur Bezahlung über die Mobilfunkrechnung. In Spanien unterstützt Google Play die Anbieter Movistar und Orange.

Entdeckt werden
Mit Anzeigen lässt sich die Zahl der App-Downloads bei spanischen Nutzern wirkungsvoll steigern.
Umfrageergebnis: 22 % der befragten Nutzer gaben an, dass sie schon einmal eine App heruntergeladen haben, nachdem sie eine Suchanzeige gesehen hatten. 21 % haben bereits eine App über eine Anzeige auf einer Website heruntergeladen und 17 % über In-App-Anzeigen.
Empfehlung: Nutzen Sie die Vorteile von Werbeplattformen wie AdWords, um potenzielle Nutzer zum richtigen Zeitpunkt auf Ihre Apps aufmerksam zu machen. Empfehlungen für den Einstieg

Nutzer in Spanien verbringen mehr Zeit damit, sich zu informieren, bevor sie eine App herunterladen.
Umfrageergebnis: 89 % der befragten Nutzer von Smartphone-Apps in Spanien gaben an, dass sie recherchieren, bevor sie eine App herunterladen. Damit liegen diese Nutzer unter allen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, an der Spitze. Für 55 % der Nutzer sind zudem Empfehlungen von Freunden und Familienmitgliedern entscheidend, wenn es darum geht, eine App herunterzuladen.
Empfehlung: Achten Sie darauf, dass Ihre App online präsent ist. Hierzu gehören auch Nutzerbewertungen auf den Seiten von App-Stores, auf Websites und in sozialen Medien. Bieten Sie Nutzern der App einfache Möglichkeiten, ihre Freunde darauf aufmerksam zu machen. Tipps zur Präsentation Ihrer App bei Google Play

Nutzer zufriedenstellen
Für spanische Nutzer ist die mangelhafte Lokalisierung nach wie vor ein Problem.
Umfrageergebnis: Von den 37 % der befragten spanischen Smartphonenutzer, die schon einmal eine schlecht lokalisierte App installiert haben, haben 41 % diese App aufgrund der Lokalisierungsprobleme nicht mehr verwendet. Das bedeutet, dass 15 % der Smartphonenutzer in Spanien bereits eine App nicht weiterverwendet haben, weil diese schlecht lokalisiert war.
Empfehlung: Wenn Sie Ihre App in Spanien anbieten, sollte diese gut lokalisiert sein. Weitere Ressourcen und Tipps zu diesem Thema finden Sie in Kapitel 6.

Spanische Smartphonenutzer erwarten, dass Apps regelmäßig aktualisiert werden.
Umfrageergebnis: Knapp 25 % aller befragten App-Nutzer in Spanien haben angegeben, dass sie Apps nicht mehr verwenden, wenn kein neuer Content geboten wird. Dies ist der Höchstwert unter allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde. 49 % der Nutzer möchten, dass Apps monatlich aktualisiert werden, 31 % legen sogar Wert auf eine wöchentliche Aktualisierung.
Empfehlung: Bieten Sie regelmäßig Updates mit neuem Content an, um keine Nutzer zu verlieren.

Ansprechende Spiele entwickeln
Design, Grafikqualität und die Möglichkeit, den Spielstand auf verschiedenen Geräten zu speichern, um das Spiel fortzusetzen, sind für die Nutzer mobiler Games in Spanien am wichtigsten.
Umfrageergebnis: 49 % der Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat mobile Games spielen, gaben an, dass die Grafikqualität für sie entscheidend ist. 48 % legen Wert auf das Design und für weitere 48 % ist es wichtig, dass der Spielstand auf verschiedenen Geräten gespeichert werden kann, um das Spiel fortzusetzen.
Empfehlung: Richten Sie bei Spiele-Apps das Hauptaugenmerk auf Grafikqualität, Design und Engines für die plattformübergreifende Entwicklung.

Spanische Gamer tätigen unterschiedliche In-Game-Käufe.
Umfrageergebnis: Nutzer von Spiele-Apps in Spanien tätigen unterschiedliche In-Game-Käufe. Beispielsweise kaufen sie virtuelle Münzen bzw. Waren, schalten neue Kapitel frei, führen ein Upgrade auf die kostenpflichtige Version aus, personalisieren die Spielfiguren oder bewältigen schwierige Levels.
Empfehlung: Berücksichtigen Sie unterschiedliche In-App-Käufe (je nach Spiel und Zielgruppe) bei der Entwicklung Ihrer Monetarisierungsstrategie.

Anzeigen integrieren
Bei den Anzeigenblöcken werden Banneranzeigen bevorzugt, andere Anzeigentypen haben jedoch ebenfalls Potenzial.
Umfrageergebnis: Mehr als 25 % der Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat eine Spiele-App verwenden, bevorzugen Vollbild-Interstitial-Anzeigen zwischen Aufgaben oder Levels.
Empfehlung: Optimieren Sie Ihre Monetarisierungsstrategie mithilfe der Länderausrichtung und der verschiedenen Anzeigentypen in AdMob für den spanischen Markt.

Mit Anzeigen lässt sich die Zahl der Downloads bei spanischen Nutzern von Smartphonespielen wirkungsvoll steigern.
Umfrageergebnis: 72 % der befragten Gamer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine Anzeige dafür gesehen hatten. Bei den Nicht-Gamern liegt dieser Prozentsatz lediglich bei 51 %.
Empfehlung: Wenn Sie eine Spiele-App für spanische Nutzer entwickeln, sollten Sie bei Ihrer Monetarisierungsstrategie auch Anzeigen berücksichtigen. Erwägen Sie, Ihr Inventar für ähnliche Spiele kostenpflichtig anzubieten.

Deutschland

Geschäftsmodell festlegen
Mehr als die Hälfte der deutschen Smartphonenutzer laden nur kostenlose Apps herunter. Aber...
Umfrageergebnis: 53 % der befragten Smartphonenutzer in Deutschland laden nur kostenlose Apps herunter, allerdings sind 5 % bereit, 10 € (2 %) oder mehr zu (3 %) zu investieren.
Empfehlung: Ermitteln Sie umsatzstarke Nutzer und bieten Sie diesen die Möglichkeit, sinnvolle Upgrades auszuführen. Dabei sollte jedoch die Nutzererfahrung der nicht zahlenden Nutzer nicht beeinträchtigt werden. Binden Sie die neueste AdMob-Funktion in Ihre Monetarisierungsstrategie ein: hausinterne In-App-Anzeigen.

Die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter ist in Deutschland gang und gäbe.
Umfrageergebnis: 50 % der befragten Nutzer, die mindestens einmal im Monat einen In-App-Kauf tätigen, rechnen diesen über den Mobilfunkanbieter ab, 27 % geben zur Bezahlung ihre Kreditkartendaten ein.
Empfehlung: Bieten Sie den Nutzern die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter an. In Deutschland unterstützt Google Play die Anbieter E-Plus, T-Mobile und O2.

Passen Sie Ihre Monetarisierungsstrategie an die Art der App an.
Umfrageergebnis: Laut unserer Umfrage geben deutsche Nutzer sehr viel weniger für Kommunikations-Apps und Apps für soziale Netzwerke aus als Nutzer in Großbritannien und den USA. Bei den Spiele-Apps liegen sie hingegen auf einem ähnlichen Niveau wie die Nutzer in den USA.
Empfehlung: Setzen Sie bei Kommunikations-Apps und Apps für soziale Netzwerke auf ein werbegestütztes Modell und bei Spielen auf ein gemischtes Modell.

Entdeckt werden
Bei deutschen Nutzern sind spontane App-Downloads weniger wahrscheinlich.
Umfrageergebnis: 85 % der befragten Nutzer gaben an, dass sie recherchieren, bevor sie eine App herunterladen. 27 % informieren sich sogar eingehend über eine App, bevor sie sie herunterladen. Für 50 % der Nutzer sind App-Beschreibungen, Nutzerbewertungen und Bewertungen mit Sternen sehr wichtige Faktoren bei der Entscheidung für eine App.
Empfehlung: Investieren Sie Zeit in die Beobachtung und Optimierung der Onlinepräsenz Ihrer App. Hierzu zählen beispielsweise Nutzerbewertungen, Bewertungen mit Sternen, die Präsenz in App-Stores, die App-Website und soziale Medien. Reagieren Sie umgehend, wenn Nutzer auf Probleme hinweisen. Tipps zur Präsentation Ihrer App auf Google Play

Deutsche Nutzer verlassen sich mehr auf die Suche in App-Stores als Nutzer in anderen wichtigen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde. Die verwendeten Suchbegriffe sind jedoch weniger spezifisch.
Umfrageergebnis: 21 % der befragten Nutzer suchen am häufigsten in einem App-Store nach neuen Apps. Verglichen mit Frankreich Großbritannien und den USA ist das der höchste Prozentsatz. 84 % gaben an, dass sie bei der Suche allgemeine Keywords verwenden.
Empfehlung: Achten Sie insbesondere auf eine detaillierte, aussagekräftige App-Beschreibung im App-Store und auf anhaltend hohe Nutzerbewertungen, damit Ihre App besser sichtbar ist, wenn Nutzer danach suchen.

Nutzer zufriedenstellen
Für deutsche Nutzer ist die einfache Navigation in der App entscheidend.
Umfrageergebnis: 64 % der befragten Nutzer in Deutschland gaben an, dass die einfache Navigation für eine positive Nutzererfahrung sehr wichtig ist. 39 % der Nutzer legen Wert auf eine gute App-Anleitung.
Empfehlung: Richten Sie das Hauptaugenmerk auf eine wirkungsvolle Navigation und stellen Sie eine detaillierte Anleitung für neue Nutzer bereit. Tipps zur Navigation:

Nutzer verwenden eine App am häufigsten deshalb nicht mehr, weil sie keinen Bedarf und kein Interesse mehr haben.
Umfrageergebnis: 45 % der Nutzer verwenden eine App nicht mehr, weil sie keinen Bedarf mehr haben. 44 % gaben als Grund mangelndes Interesse an.
Empfehlung: Halten Sie engen Kontakt zu den Nutzern Ihrer App und beobachten Sie Markttrends genau, um Ihre App entsprechend zu aktualisieren. Stellen Sie regelmäßig neuen Content bereit, um das Interesse der Nutzer aufrechtzuerhalten.

Deutsche App-Nutzer stufen kostenpflichte Apps eher als hochwertig ein als Nutzer in anderen Umfrageländern.
Umfrageergebnis: 34 % der deutschen Nutzer werten Apps als hochwertig, wenn sie kostenpflichtig sind. Dieser Prozentsatz ist deutlich höher als in anderen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde (Frankreich, Großbritannien und die USA).
Empfehlung: Erwägen Sie als Geschäftsmodell für Ihre App-Portfolios für den deutschen Markt auch das Premium-Modell.

Ansprechende Spiele entwickeln
Deutsche Nutzer sind für In-App-Käufe offen, die zusätzliche Elemente im Spiel bieten.
Umfrageergebnis: 37 % der Smartphonenutzer in Deutschland, die mindestens einmal im Monat einen In-Game-Kauf tätigen, schalten damit ein neues Kapitel frei. 30 % der Nutzer haben nach einem kostenlosen Test einer App für das Upgrade auf die kostenpflichtige Version bezahlt.
Empfehlung: Bieten Sie Fremium-Spiele mit ansprechendem und hochwertigem Content an.

Fast ein Drittel der Nutzer von Smartphonespielen tätigen mindestens einmal im Monat einen In-Game-Kauf.
Umfrageergebnis: 8 % der Smartphonenutzer in Deutschland, die wenigstens einmal im Monat ein Spiel spielen, gaben an, dass sie jeden Tag Geld investieren. 15 % kaufen mindestens einmal pro Woche etwas und 6 % mindestens einmal im Monat.
Empfehlung: Stellen Sie mindestens einmal im Monat neuen Content bereit oder führen Sie für Ihre Spieler ein Upgrade aus, um das Interesse aufrechtzuerhalten und möglichst hohe Einnahmen zu erzielen.

Deutsche Gamer spielen am liebsten Rätsel-, Quiz-, Karten-, Brett-, Strategie- und Simulationsspiele.
Umfrageergebnis: In Deutschland sind Rätsel- und Quizspiele (52 % der Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat spielen), Karten- und Brettspiele (46 %) sowie Strategie- und Simulationsspiele (35 %) am beliebtesten.
Empfehlung: Berücksichtigen Sie diese drei Arten von Spielen, wenn Sie Spiele-Apps für deutsche Gamer entwickeln.

Anzeigen integrieren
Deutsche Nutzer bevorzugen Anzeigen für Apps oder Spiele mit Bezug zu den Apps bzw. Spielen, die sie bereits verwenden.
Umfrageergebnis: 24 % der befragten Smartphonenutzer in Deutschland gaben an, dass ihnen solche Anzeigen lieber sind als Anzeigen, die auf ihren Aktivitäten im Web und auf ihrem Smartphone basieren. 23 % der Nutzer bevorzugen Anzeigen, die auf Alter, Geschlecht oder anderen personenbezogenen Daten basieren.
Empfehlung: Wenn Sie neue Nutzer gewinnen möchten, bieten Sie auf Inventar in ähnlichen Apps, damit Ihre Anzeigen dort geschaltet werden. Bei der Monetarisierung Ihrer App sollten Sie Ihr Inventar bevorzugt ähnlichen Apps zur Verfügung stellen.

Mit Anzeigen lässt sich die Zahl der Spieledownloads wirkungsvoll steigern.
Umfrageergebnis: 20 % der befragten Nutzer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine Suchanzeige gesehen hatten, was dem höchsten Prozentsatz entspricht. Danach folgen 16 % der Nutzer, die zuvor eine In-App-Anzeige gesehen hatten. 63 % der Gamer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine Anzeige dafür gesehen hatten. Bei den Nicht-Gamern liegt dieser Wert nur bei 51 %. 29 % der Nutzer in Deutschland, die mindestens einmal im Monat ein Spiel spielen, sehen bevorzugt Vollbildanzeigen zwischen Aufgaben oder Levels.
Empfehlung: Setzen Sie Interstitial-Anzeigen ein, um Ihre Spiele-Apps zu monetarisieren. Einige Best Practices zum Implementieren von Interstitial-Anzeigen von AdMob finden Sie hier.

Brasilien

Geschäftsmodell festlegen
Mehr als zwei Drittel der befragten Smartphonenutzer in Brasilien sind bereit, Geld für Spiele auszugeben.
Umfrageergebnis: Nur 31 % der befragten brasilianischen Smartphonenutzer gaben an, dass sie ausschließlich kostenlose Apps herunterladen. 20 % sind bereit, bis zu 2,99 R$ auszugeben, und 19 % bis zu 4,99 R$. 13 % würden sogar 10 R$ oder mehr für eine App bezahlen.
Empfehlung: Führen Sie ähnlich wie in anderen Ländern mit schnellem Wachstum, etwa China, Tests mit verschiedenen Modellen zur Monetarisierung Ihrer Apps durch. Berücksichtigen Sie dabei auch das Premium-Modell.

Kostenlose Testversionen sind entscheidend, wenn es darum geht, welche App der Nutzer herunterlädt.
Umfrageergebnis: Wenn die Nutzer zwischen verschiedenen Apps desselben Typs auswählen können, bevorzugen 64 % der Nutzer Apps mit einer kostenlosen Testversion.
Empfehlung: Setzen Sie auf ein Freemium-Modell. Konzentrieren Sie sich auf eine positive Nutzererfahrung ohne Unterbrechungen, bevor Sie Möglichkeiten zum Kauf der App anbieten.

Entdeckt werden
Drei von vier Nutzern von Smartphone-Apps in Brasilien informieren sich, bevor sie eine App herunterladen.
Umfrageergebnis: 29 % der befragten Nutzer informieren sich eingehend, bevor sie Apps herunterladen, und 45 % nehmen sich vor einem Download zumindest etwas Zeit, um Apps zu vergleichen.
Empfehlung: Investieren Sie Zeit in die Beobachtung und Verbesserung der Onlinepräsenz Ihrer App. Hierzu zählen beispielsweise Nutzerbewertungen, Bewertungen mit Sternen, die Präsenz in App-Stores, die Onlinesuche und soziale Netzwerke. Tipps zur Präsentation Ihrer App bei Google Play.

Genau wie die Nutzer in anderen aufstrebenden Ländern (z. B. China) legen die Brasilianer Wert auf Marken, App-Bewertungen von Experten und Vorschauvideos.
Umfrageergebnis: 41 % der befragten Nutzer gaben an, dass die Marke für sie ausschlaggebend ist, während die Entscheidung bei 57 % durch App-Bewertungen von Experten beeinflusst wird. Für 51 % der Nutzer sind Vorschauvideos wichtig, wenn sie zwischen Apps auswählen.
Empfehlung: Erwägen Sie eine Zusammenarbeit mit etablierten Publishern, um von deren Image zu profitieren. Zudem können Sie Premium-App-Bewertungen von externen Experten einbinden und Ihre App mithilfe hochwertiger Videos vermarkten.

Nutzer zufriedenstellen
Viele der befragten Smartphonenutzer in Brasilien, die Wert auf regelmäßige App-Updates legen, bevorzugen monatliche Aktualisierungen.
Umfrageergebnis: Von den befragten Nutzern, die der Auffassung sind, dass hochwertige Apps regelmäßig aktualisiert werden sollten, bevorzugen 40 % monatliche Updates, während 45 % an wöchentlichen Aktualisierungen interessiert sind. Diese Werte ähneln ebenfalls denen aufstrebender Länder wie China.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App regelmäßig, um das Interesse der Nutzer aufrechtzuerhalten.

Fast zwei Drittel der befragten Smartphonenutzer in Brasilien gaben an, dass sie schon einmal eine schlecht lokalisierte App genutzt haben. Dies ist der Höchstwert unter allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Umfrageergebnis: 64 % der befragten Nutzer haben schon einmal eine App verwendet, die in ihren Augen für Nutzer in einem anderen Land oder für eine andere Sprache entwickelt worden war.
Empfehlung: Brasilien ist eines der Länder mit dem größten Wachstum, deshalb sollten Sie unbedingt auf eine gute Lokalisierung achten. Weitere Best Practices und Informationen zu den Tools für die Lokalisierung finden Sie im Business Kit in Kapitel 6.

Ansprechende Spiele entwickeln
Die Nutzer von Smartphonespielen in Brasilien geben Geld für unterschiedliche Aktivitäten in Apps aus.
Umfrageergebnis: 28 % der befragten Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat einen In-Game-Kauf tätigen, haben bezahlt, um ihre Spielfigur zu personalisieren. 27 % haben Geld ausgegeben, um neuen Content freizuschalten, 26 %, um virtuelle Münzen oder Waren zu erhalten, 23 %, um ein Upgrade von der kostenlosen auf die kostenpflichtige Version auszuführen, und 22 %, um ein schwieriges Level zu bewältigen.
Empfehlung: Setzen Sie nicht nur auf eine Monetarisierungsstrategie. Je nach Art Ihres Spiels können Sie unterschiedliche In-App-Käufe anbieten, um die Nutzererfahrung zu verbessern und mehr Umsatz zu erzielen.

Nutzer von Smartphonespielen in Brasilien sind auch bereit, häufiger Geld auszugeben.
Umfrageergebnis: 16 % der Smartphonenutzer, die jeden Monat ein Smartphonespiel spielen, bezahlen täglich, um Funktionen freizuschalten oder im Spiel voranzukommen. 20 % tun dies mindestens einmal pro Woche und 11 % wenigstens einmal im Monat. Nur 37 % dieser Nutzer gaben an, dass sie nie für Spiele bezahlen. Die Nutzer, die jeden Monat Geld für Spiele ausgeben, investieren durchschnittlich 10 $. Dieser Betrag liegt weit unter dem für Japan, entspricht jedoch in etwa dem Betrag für die USA.
Empfehlung: Bieten Sie nicht nur mehrere Kaufmöglichkeiten an, sondern setzen Sie die Preise auch niedriger an, um flexible Nutzer zu mehr Käufen zu bewegen.

Eine hochwertige Grafik und die Möglichkeit, auf mehreren Geräten zu spielen, sind für die Nutzer von Smartphonespielen in Brasilien wichtig.
Umfrageergebnis: 66 % der Nutzer, die mindestens einmal im Monat Smartphonespiele verwenden, gaben an, dass die Grafikqualität für sie sehr wichtig ist. Für 61 % dieser Nutzer ist es wichtig, dass sie auf mehreren Geräten spielen können.
Empfehlung: Optimieren Sie Ihre Spiele für alle Bildschirmformate. Erwägen Sie den Einsatz von Engines für geräteübergreifende Spiele und entwickeln Sie Anmeldemethoden, mit denen Gamer ein Spiel auf anderen Geräten laden können, um weiterzuspielen.

Anzeigen integrieren
Auch hier ist die Situation in Brasilien mit anderen aufstrebenden Ländern wie China vergleichbar: Die brasilianischen Nutzer interagieren häufiger mit Anzeigen als die Nutzer in den USA und in Japan.
Umfrageergebnis: Von den Nutzern, die in den letzten 30 Tagen vor der Umfrage Anzeigen gesehen haben, interagierten 74 % mit einer Anzeige. Dieser Wert liegt weit über dem für die USA und Japan. 58 % der Nutzer klicken gelegentlich auf Anzeigen und 16 % ständig.
Empfehlung: Schalten Sie Anzeigen zur Monetarisierung Ihrer App.

Brasilianische Nutzer bevorzugen Anzeigen, die oben auf dem Bildschirm oder zwischen Aktivitäten geschaltet werden.
Umfrageergebnis: 40 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, dass sie Anzeigen im oberen Bildschirmbereich bevorzugen, während 35 % eher an Anzeigen zwischen Aktivitäten interessiert sind. Bei Unterhaltungs- und Spiele-Apps bevorzugt ein Drittel der befragten Nutzer Vollbildanzeigen, die zwischen Spielelevels oder Aufgaben geschaltet werden.
Empfehlung: Testen Sie in Unterhaltungs- und Spiele-Apps neben Banneranzeigen auch Interstitial-Anzeigen. Tipps zum Implementieren von Interstitial-Anzeigen mit AdMob

Frankreich

Geschäftsmodell festlegen
Die meisten Smartphonenutzer in Frankreich laden ausschließlich kostenlose Apps herunter.
Umfrageergebnis: 72 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, dass sie ausschließlich kostenlose Apps herunterladen. Dies ist der höchste Prozentsatz unter allen Industrienationen, in denen die Umfrage durchgeführt wurde (z. B. Deutschland, Großbritannien und die USA).
Empfehlung: Verwenden Sie bei Apps für den französischen Markt zur Monetarisierung ein anzeigengestütztes Modell.

Die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter ist die beliebteste Zahlungsmethode für In-App-Käufe.
Umfrageergebnis: 49 % der Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat einen In-App-Kauf tätigen, setzen auf die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter.
Empfehlung: Bieten Sie die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter an. In Frankreich unterstützt Google Play die Anbieter Bouygues, Free, Orange und SFR.

Entdeckt werden
Die meisten Smartphonenutzer informieren sich, bevor sie eine App herunterladen.
Umfrageergebnis: 48 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, dass sie sich eingehend informieren, bevor sie eine App herunterladen. Dies ist der Höchstwert unter allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Empfehlung: Für den französischen Markt ist die Onlinepräsenz Ihrer App entscheidend, da die Nutzer intensiv recherchieren. Investieren Sie mehr in die Beobachtung und Verbesserung der Onlinepräsenz Ihrer App. Hierzu zählen beispielsweise Nutzerbewertungen, Bewertungen mit Sternen, die Präsenz in App-Stores, Onlinesuchergebnisse und soziale Netzwerke. Tipps zur Steigerung der Präsenz Ihrer App bei Google Play

Mit Display- und Suchanzeigen, gefolgt von In-App-Anzeigen, lässt sich die Zahl der App-Downloads in Frankreich steigern.
Umfrageergebnis: Die drei Arten von Anzeigen, mit denen die meisten App-Downloads generiert werden, sind mobile Displayanzeigen (17 % der Nutzer haben eine App heruntergeladen, nachdem sie eine solche Anzeige gesehen hatten), Suchanzeigen (16 %) und In-App-Anzeigen (15 %).
Empfehlung: Verwenden Sie diese Arten von Anzeigen, um Nutzer in Frankreich auf Ihre Apps aufmerksam zu machen.

Neben den Kosten sind Nutzerbewertungen und Bewertungen mit Sternen für App-Downloads entscheidend.
Umfrageergebnis: 52 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, dass Nutzerbewertungen und Bewertungen mit Sternen für sie sehr wichtig sind. 50 % verlassen sich auf die App-Beschreibung im App-Store.
Empfehlung: Die Nutzer in Frankreich informieren sich vor dem Download einer App umfassender als die Nutzer in anderen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde. Deshalb sollten Sie Bewertungen im Blick behalten und umgehend darauf reagieren. Stellen Sie außerdem in den App-Stores ausführliche Informationen zur Verfügung (Beschreibungen, Screenshots und Videos).

Nutzer zufriedenstellen
Für die Nutzer in Frankreich ist eine einfache Navigation in der App besonders wichtig.
Umfrageergebnis: Die französischen Nutzer gaben an, dass eine einfache Navigation, eine gute App-Anleitung und das Design die drei wichtigsten Faktoren für die Nutzererfahrung sind.
Empfehlung: Richten Sie Ihr Hauptaugenmerk auf eine einfache und intuitive Navigation. Bieten Sie eine detaillierte Anleitung für neue Nutzer an. Tipps zur Navigation

Nutzer in Frankreich bemängeln häufiger eine schlechte Lokalisierung.
Umfrageergebnis: 32 % der Smartphonenutzer in Frankreich haben schon einmal eine schlecht lokalisiert App verwendet. Dies ist der Höchstwert unter allen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Empfehlung: Weitere Best Practices und Informationen zu den Tools für die Lokalisierung finden Sie im Business Kit in Kapitel 6.

Ansprechende Spiele entwickeln
Französische Nutzer, die Smartphonespiele verwenden, geben eher Geld aus, um neue Kapitel freizuschalten, als anderen Content.
Umfrageergebnis: 31 % der befragten Nutzer, die mindestens einmal im Monat einen Kauf tätigen, haben bereits für die Freischaltung neuer Kapitel bezahlt. Außerdem geben viele dieser Nutzer Geld aus, um ein schwieriges Level zu bewältigen (20 %), um virtuelle Waren zu kaufen (19 %) und um ein Upgrade auf eine kostenpflichtige Version auszuführen (19 %).
Empfehlung: Stellen Sie immer wieder neue Levels in Ihrem Spiel bereit, damit der Nutzer einen höheren Lifetime-Wert hat und Ihre App weiterhin verwendet.

Für Nutzer in Frankreich, die mobile Spiele verwenden, sind Design, Grafikqualität und Belohnungssysteme wichtig.
Umfrageergebnis: 53 % der befragten Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat auf ihrem Smartphone ein Spiel spielen, gaben an, dass das Design für sie sehr wichtig ist. Für 47 % ist die Grafikqualität entscheidend und für 43 % legen Wert auf Punkte, Belohnungen und Prämien.
Empfehlung: Ein hochwertiges Spiel sollte auch optisch ansprechend sein und eine positive Nutzererfahrung bieten.

Für Tabletnutzer sind Grafikqualität und geräteübergreifende Kompatibilität wichtiger.
Umfrageergebnis: 59 % der Tabletnutzer, die mindestens einmal im Monat ein Spiel spielen, gaben an, dass die Grafikqualität für sie entscheidend ist. Dieser Wert liegt 12 Prozentpunkte über dem für Smartphonenutzer. 44 % der Nutzer gaben an, dass es ihnen bei hochwertigen Spielen wichtig ist, diese auf mehreren Geräten spielen zu können.
Empfehlung: Wenn Tabletnutzer Ihre Zielgruppe sind, nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Spiele für größere Bildschirme zu optimieren. Verwenden Sie außerdem Engines für geräteübergreifende Funktionen und Methoden, mit denen Nutzer auf allen Geräten weiterspielen können.

Anzeigen integrieren
Smartphonenutzer in Frankreich bevorzugen Anzeigen, mit denen für Apps geworben wird, die den bereits von ihnen verwendeten Apps ähneln.
Umfrageergebnis: 47 % der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie Anzeigen für ähnliche Apps oder Spiele bevorzugen.
Empfehlung: Nutzen Sie die mobile Plattformen, um Anzeigen über einen Direct Deal für Ihre Apps oder für ähnliche Apps eines anderen Werbetreibenden zu schalten. Wie Sie dies mithilfe von Kampagnen mit hausinternen AdMob-Anzeigen erreichen, erfahren Sie hier.

Ähnlich wie die Nutzer in anderen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde (z. B. Großbritannien und die USA), bevorzugen die Nutzer in Frankreich Anzeigen zwischen Aktivitäten und im oberen Bildschirmbereich.
Umfrageergebnis: 48 % der befragten Smartphonenutzer gaben an, dass sie Anzeigen zwischen Anzeigen gegenüber Anzeigen bevorzugen, die in den Hauptaktivitäten der App geschaltet werden. 28 % sehen Anzeigen lieber oben auf dem Bildschirm.
Empfehlung: Richten Sie bei der Monetarisierung Ihrer Apps das Hauptaugenmerk darauf, die Interaktion der Nutzer mit Anzeigen zu steigern, ohne dabei die Nutzererfahrung zu beeinträchtigen. Tipps zum Implementieren von Interstitial-Anzeigen mit AdMob

Russland

Geschäftsmodell festlegen
Ähnlich wie die Nutzer in China und Brasilien geben russische Smartphonenutzer eher Geld für eine App aus.
Umfrageergebnis: Nur 38 % der befragten Smartphonenutzer in Russland gaben an, dass sie ausschließlich kostenlose Apps herunterladen. 26 % sind bereit, bis zu 100 ₽ auszugeben, und 15 % bis zu 200 ₽.
Empfehlung: Führen Sie ähnlich wie in anderen Ländern mit starkem Wachstum Tests mit verschiedenen Modellen zur Monetarisierung Ihrer Apps durch. Bieten Sie Ihre App eventuell auch kostenpflichtig an.

Im Fall von Spiele-Apps und M-Commerce-Apps sind die Ausgaben am höchsten.
Umfrageergebnis: Die Smartphonenutzer in Russland geben am meisten Geld aus, um Rechnungen zu bezahlen, Waren und Dienstleistungen über eine App zu erwerben, Zahlungen mit Wallet-Apps zu tätigen und Spiele zu spielen.
Empfehlung: Der M-Commerce-Markt befindet sich im Aufschwung. Traditionelle Unternehmen sollten in diesen Markt investieren und Apps entwickeln, mit denen potenziellen Nutzern neue Möglichkeiten geboten werden, Produkte oder Dienstleistungen bequemer zu kaufen und zu bezahlen.

Entdeckt werden
In Russland sind Suchanzeigen die wirkungsvollste Methode, um mehr App-Downloads zu erzielen.
Umfrageergebnis: 35 % der befragten Nutzer in Russland gaben an, dass sie eine App heruntergeladen haben, nachdem sie bei einer Onlinesuche eine Anzeige gesehen hatten.
Empfehlung: Integrieren Sie mobile Suchanzeigen in Ihre Strategie zur Gewinnung neuer Kunden.

Für russische Nutzer sind kostenlose Testversionen von Apps, Nutzerbewertungen, und Empfehlungen von Familienmitgliedern und Freunden am wichtigsten, wenn sie Apps auswählen.
Umfrageergebnis: Die Nutzer in Russland gaben an, dass diese drei Faktoren für sie entscheidend sind. 59 % der Umfrageteilnehmer legen Wert auf kostenlose Testversionen, 58 % achten auf Nutzerbewertungen sowie Bewertungen mit Sternen und für 48 % sind Empfehlungen von Freunden und Familienmitgliedern wichtig.
Empfehlung: Erwägen Sie den Einsatz von Freemium-Modellen. Bieten Sie den Nutzern kostenlose Apps bei vollem Funktionsumfang an. Die Nutzer sollen möglichst einfach Bewertungen hinterlassen und mit ihren Freunden teilen können. Reagieren Sie umgehend auf Probleme, die Nutzer in Bewertungen ansprechen.

Nutzer zufriedenstellen
Die meisten Smartphonenutzer in Russland, die Wert auf häufige App-Updates legen, sind an monatlichen Aktualisierungen interessiert.
Umfrageergebnis: Von den Smartphonenutzern, die der Auffassung sind, dass hochwertige Apps regelmäßig aktualisiert werden sollten, bevorzugen 51 % monatliche Updates, während 32 % an wöchentlichen Aktualisierungen interessiert sind.
Empfehlung: Aktualisieren Sie Ihre App regelmäßig, um die Zufriedenheit Ihrer Nutzer sicherzustellen.

Für russische Nutzer sind eine einfache Navigation, Personalisierungsmöglichkeiten und App-Design wichtig.
Umfrageergebnis: 67 % der Nutzer gaben an, dass eine einfache Navigation für sie entscheidend ist. Danach folgen die Möglichkeit, die App durch Personalisierung an die eigenen Anforderungen anzupassen (57 %) und das Design (48 %).
Empfehlung: Achten Sie bei Ihren Apps auf eine intuitive Navigation. Stellen Sie je nach Art der App Anpassungselemente zur Verfügung, mit denen die Nutzer die App personalisieren können. Tipps zur Navigation

Ansprechende Spiele entwickeln
Rennspiele, Lernspiele, Action-/Abenteuerspiele und Strategie-/Simulationsspiele erfreuen sich auf Smartphones und Tablets unterschiedlicher Beliebtheit.
Umfrageergebnis: Die folgenden Werte beziehen sich auf befragte Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat auf einem Smartphone bzw. Tablet verschiedene Arten von Spielen verwenden: Rennspiele (32 % bzw. 49 %), Lernspiele (28 % bzw. 38 %), Action-/Abenteuerspiele (27 % bzw. 44 %) und Strategie-/Simulationsspiele (23 % bzw. 39 %).
Empfehlung: Lassen Sie sich die Möglichkeiten, die größere Bildschirme bieten, nicht entgehen. Beachten Sie beim Entwickeln solcher Spiele, dass diese möglicherweise auf Tablets beliebter sind als auf Smartphones.

Gamer in Russland kaufen eher virtuelle Punkte oder Münzen als Gamer in den anderen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
Umfrageergebnis: 44 % der befragten russischen Smartphonenutzer, die mindestens einmal im Monat einen In-Game-Kauf tätigen, gaben an, dass sie für virtuelle Waren, Punkte und Münzen bezahlen. 41 % dieser Nutzer haben schon einmal Geld ausgegeben, um neue Kapitel freizuschalten.
Empfehlung: Bei der Entwicklung von Spielen für den russischen Markt sollten Sie zur Monetarisierung In-Game-Käufe anbieten, mit denen der Spieler ein höheres Level erreicht oder Zugang zu neuen Kapiteln erhält.

Anzeigen integrieren
Bei russischen Nutzern ist die Anzeigenerinnerung am höchsten.
Umfrageergebnis: 67 % der befragten Nutzer gaben an, dass sie sich daran erinnern, in den 30 Tagen vor der Umfrage in einer App eine Anzeige gesehen zu haben. Dies ist die höchste Rate von allen europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde. Etwa 50 % dieser Nutzer interagieren gelegentlich oder häufig mit den Anzeigen.
Empfehlung: Auch wenn russische Nutzer eher in Apps wie Spielen In-App-Käufe tätigen, sollten Sie bei Ihrer Monetarisierungsstrategie nicht auf Anzeigen verzichten.

Nutzer von Smartphonespielen in Russland bevorzugen Vollbild-Interstitial-Anzeigen und Videoanzeigen eher als Nutzer anderer Apps.
Umfrageergebnis: Ein Vergleich der verschiedenen Arten von Apps zeigt, dass bei Spiele-Apps der Prozentsatz der Nutzer am höchsten ist (30 %), die Videoanzeigen oder Vollbildanzeigen zwischen Aufgaben oder Spielelevels bevorzugen.
Empfehlung: Erwägen Sie, in Spiele-Apps ansprechende Vollbild-Interstitial-Anzeigen oder Videoanzeigen zu implementieren. Tipps zum Implementieren von Interstitial-Anzeigen mit AdMob

Optimierung

Bei erfolgreichen Apps werden Daten genutzt, um das Design nach der Markteinführung zu optimieren. In diesem Kapitel erläutern wir, wie Sie Ihre App optimieren, um Ihre Ziele zu erreichen.

Ihre App ist jetzt erstellt und auf dem Markt. Doch wie erkennen Sie, ob sie erfolgreich ist? Es kann verlockend sein, die Gesamtanzahl der Downloads als einziges Erfolgskriterium heranzuziehen, doch bei diesem Ansatz bleiben die Hauptaspekte außen vor. Eine große Nutzerzahl ist natürlich vorteilhaft, doch wenn Sie die Monetarisierung über In-App-Käufe anstreben oder spezifische neue Funktionen bewerben möchten, ist die Menge der Downloads allein nicht aussagekräftig genug, um einzuschätzen, ob Sie Ihre Ziele erreichen werden und wie Sie Ihre App verbessern können.

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie eine Analyse- und Optimierungsstrategie entwerfen und implementieren, mit der Sie tiefere Einblicke gewinnen, wie die Nutzer mit Ihrer App interagieren und wie Sie mithilfe dieser Daten die Nutzererfahrung langfristig optimieren können.

Fallstudie
Certain Affinity Google Analytics für mobile Apps hat sich beim ersten mobilen Titel von Certain Affinity, "Age of Booty: Tactics", entscheidend auf das Design vor und nach der Veröffentlichung ausgewirkt.

Hintergrund
Certain Affinity gehört zu den erfahrensten unabhängigen Spieleentwicklern der Branche. Das Unternehmen mit Sitz in Austin, Texas, und mehr als 80 Vollzeitmitarbeitern hat über ein Dutzend Produkte auf den Markt gebracht, die zusammengenommen über 75 Millionen Mal verkauft wurden. Am bekanntesten sind die Franchise-Spiele "Left 4 Dead", "Call of Duty" und "Halo", an denen das Unternehmen als Co-Entwickler beteiligt war. Seit Kurzem arbeitet Certain Affinity am ersten mobilen Titel: "Age of Booty: Tactics". Dabei handelt es sich um ein asynchrones, rundenbasiertes Taktikspiel, das mit einem Sammelkartenspiel hybridisiert ist. Certain Affinity suchte nach einer Lösung, die es ermöglichte, bestimmte Messwerte zu erfassen und zu analysieren, um das Spieldesign sowohl vor als auch nach der Veröffentlichung zu beeinflussen. Das Unternehmen prüfte eine Reihe von Analyselösungen. Kosten, Umfang und Flexibilität konnten jedoch nicht überzeugen.

Google Analytics war eine wesentliche Komponente unseres Entwicklungsprozesses. Damit konnten wir rasch die Bereiche ermitteln, die verbessert werden mussten, da sie unseren potenziellen Erfolg nach der Markteinführung beeinträchtigt hätten, sodass die bewährte Konsistenz und globale Reichweite von AdMob nicht sichergestellt gewesen wäre. Patrick Bergman Business Development Manager bei Certain Affinity

Bessere Berichte
Certain Affinity nutzt Google Analytics seit 2005 für Websiteanalysen und ging auf mobile Partnern zu, nachdem das Unternehmen sich über die Anwendung von Google Analytics (GA) in mobilen Spielen informiert hatte. Auf Basis von Erfahrungen und aufgrund der relativen Kosten der Plattform sowie umfangreicher Funktionen hat Certain Affinity Google Analytics in das Spiel integriert. Die frühzeitige Einbeziehung von GA in den Designprozess ermöglichte den einfachen Zugang zu Analysen und wirkte sich so auf die Richtung aus, die hinsichtlich des Designs, der Grafiken und letzten Endes der Produktion eingeschlagen wurde.

Optimierung der Benutzeroberfläche
Google Analytics bietet eine intuitive Möglichkeit, die Interaktionen auf mehreren Bildschirmen und bei unterschiedlichen Aktivitäten besser zu verstehen. Certain Affinity nutzte die Analysen zum Interaktionsverlauf und zur durchschnittlichen Verweildauer auf den Bildschirmen, um zu ermitteln, welche Bereiche der Benutzeroberfläche zu komplex oder zu versteckt waren, um das gewünschte Verhalten zu fördern. Das Unternehmen stellte fest, dass das Schaufenster zu komplex war und erheblich verschlankt werden musste, um leichter zugänglich zu sein. Auch einige Optionen in den Menüs waren zu komplex und führten dazu, dass es Nutzern nicht gelang, über die Benutzeroberfläche ein Spiel zu starten.

Spieldauer
Certain Affinity wollte die durchschnittliche Spieldauer genauer analysieren, um die Erfahrung auf Mobilgeräten zu optimieren. Da die Nutzer dazu neigen, auf mobilen Geräten nicht so lange zu spielen wie auf Konsolen, musste unbedingt sichergestellt sein, dass das Spiel auch in kürzeren Interaktionszeiträumen nutzbar und unterhaltsam ist. Anhand der Analyse der Sitzungsdauer gelang es Certain Affinity, das allgemeine Verhalten besser verstehen. Die Analyse der Daten ergab, dass eine typische Sitzung 25 % länger dauerte als im Idealfall. Das Unternehmen analysierte Ereignisse wie das Übermitteln des Spielzugs, das Rückgängigmachen von Aktionen und die Rückkehr zum Hauptmenü, um zu ermitteln, welches Verhalten die durchschnittliche Spieldauer künstlich verlängert hat. Anschließend nahm Certain Affinity gezielt Optimierungen in den Bereichen vor, die am dringendsten verbessert werden mussten.

Benutzerdefinierte Dimensionen
Durch Einsatz der benutzerdefinierten Dimensionen von Google Analytics konnte Certain Affinity wichtige Messwerte mobiler Spiele analysieren, z. B. Bindung, Viralität und Monetarisierung. Auch wenn diese Daten bis zur Produkteinführung nicht umfassend genutzt wurden, waren die bis zu diesem Zeitpunkt analysierten Daten von entscheidender Bedeutung für den erfolgreichen stillen Start. "Google Analytics bietet eine erstaunliche Flexibilität. Kein Analyseanbieter kann jemals alle gewünschten Funktionen in der Standardversion unterbringen. Daher ist es großartig, eine Lösung zu haben, die uns die Implementierung unserer spezifischen Anforderungen [über benutzerdefinierte Variablen] so leicht macht", erläutert der Lead Server Engineer bei Certain Affinity.

Der Einfluss von Daten
Seit Certain Affinity Google Analytics nutzt, haben sich die Entwicklungs- und Implementierungsprozesse des Unternehmens verändert. Die Entwicklung ist kein strikt qualitativ ausgelegter Prozess mehr, sondern wird durch die Verwendung von Analysen und Daten täglich unterstützt und verbessert. Google Analytics bietet einfache, zuverlässige und benutzerfreundliche Funktionen und ermöglicht so eine optimierte Berichterstellung.

Google Analytics
Google Analytics ist die Unternehmenslösung für Analysen, mit der Sie wertvolle Erkenntnisse über die Zugriffe auf Ihre Website und die Wirkung Ihrer Marketingstrategien gewinnen. Mit unseren leistungsstarken, flexiblen und benutzerfreundlichen Funktionen können Unternehmen jeder Größe das Interesse an ihrer Website messen, um effektivere Marketinginitiativen zu entwickeln, die Nutzerzufriedenheit zu steigern und ihre digitalen Strategien zu optimieren. Mithilfe ausgereifter Tools für Conversion-Zuordnungen und -Simulationen können erfahrene Marketingexperten die Zuordnung von Medien und Ressourcen optimieren und so bestmögliche Ergebnisse erzielen. Weitere Informationen finden Sie unter google.com/analytics.

Certain Affinity
Auf einen Blick
  • Ziele:
    • Analysen für fundierte Entscheidungen hinsichtlich Spieldesign und Monetarisierungsoptimierung
    • Quantifizierung und Verbesserung der Nutzerbindung, Monetarisierung und Viralität für "Age of Booty: Tactics"
    • Zeitnahe Abwicklung von analysegestütztem Feedback als Anhaltspunkt für die Entwicklungs- und Live-Teams
  • Strategie:
    • Datengestützte Entscheidungen als wichtigste Säule des Designprozesses schon in der Vorproduktion etablieren
    • Integration von Google Analytics, um die Verwendung der Benutzeroberfläche, das Kundenverhalten und die Benutzerfreundlichkeit besser einzuschätzen und zu optimieren
    • Nutzung von GA für A/B-Tests, um die geschätzte Preiselastizität und die Auswirkungen von Marketingkampagnen besser zu verstehen
  • Ergebnis:
    • Die Gesamtverweildauer im Spiel hat sich im Vergleich zu anderen Bildschirmen von Nummer 4 bis Nummer 1 verändert.
    • Optimierte durchschnittliche Rundendauer von 3,08 Minuten auf 2,10 Minuten verkürzt
    • Reduzierung der Bildschirme pro Sitzung von 15,5 auf 8 (übersichtlichere Benutzeroberfläche, weniger Fensterwechsel)
    • Verweildauer pro Bildschirm von 2 Minuten auf 1,33 Minuten reduziert
Fallstudie aufrufen Fallstudie schließen

Erfolgreich startenBevor Sie Daten erfassen oder Berichte erstellen, sollten Sie unbedingt festlegen, welche Fragen zum Unternehmen oder zur Nutzererfahrung für Sie relevant sind. Zum Beispiel:

  • Möchten Sie die Rate für In-App-Käufe oder für ein unentgeltliches Ziel (z. B. eine Anmeldung vornehmen oder ein Level abschließen) erhöhen?
  • Wenn die Dauer der einzelnen Interaktionen mit Ihrer App wichtig ist, möchten Sie dann die durchschnittliche Dauer einer Sitzung in der App verbessern? Oder soll die durchschnittliche Verweildauer auf bestimmten Bildschirmen optimiert werden? Abbildung 1
  • Falls Sie Marketingkampagnen schalten, um mehr Nutzer zu akquirieren, liegen dann einige dieser Kampagnen bei oder unter Ihrem CPA-Wert (Cost-per-Acquisition)? Abbildung 2

Listen Sie alle Daten auf, die Sie benötigen, um Fragen zu beantworten wie: Für welche Bildschirme möchten Sie Impressionen analysieren? Welche Nutzerinteraktionen möchten Sie analysieren (z. B. gedrückte Schaltflächen, Formularübermittlungen, In-App-Käufe)?

Wenn Sie bezahlte Marketingkampagnen schalten, überlegen Sie, welche Kanäle und welche nachgeschalteten Nutzeraktivitäten (z. B. Abschlüsse für Ziel oder In-App-Käufe) Sie analysieren möchten, um den Return on Investment Ihrer Marketinginvestition zu ermitteln.

Google Analytics bietet eine erstaunliche Flexibilität. Kein Analyseanbieter kann jemals alle gewünschten Funktionen in der Standardversion unterbringen. Daher ist es großartig, eine Lösung zu haben, die uns die Implementierung unserer spezifischen Anforderungen [mithilfe benutzerdefinierter Dimensionen] so leicht macht. Engineer Lead Server Engineer bei Certain Affinity

Die benötigten Daten abrufenSie sind jetzt bereit, eine Lösung für Ihre App zu implementieren, doch wie können Sie ermitteln, welche Lösung von Drittanbietern am besten geeignet ist oder ob Sie hausintern Tools entwickeln sollen? Berücksichtigen Sie beim Prüfen von Analyselösungen (ob von Drittanbietern oder unternehmensintern) die folgenden Fragen, die Ihnen bei der Entscheidung helfen, welche Lösung am besten für Ihre App und Ihr Unternehmen geeignet ist:

  • Erhalten Sie mit der Lösung Zugriff auf die Daten, mit denen Sie die wichtigsten Fragen zu Akquisition, Interaktion und Monetarisierung beantworten können?
  • Wie hoch sind die Kosten für die Implementierung und Wartung dieser Lösung?
  • Wiegen die Vorteile, Antworten auf die dringendsten Fragen hinsichtlich der Nutzererfahrung und des Unternehmens zu erhalten, diese Kosten auf?

Wenn Sie einen Kostenrahmen für die Bereitstellung und Wartung einer Analyselösung festlegen, sollten Sie die Verwendung des Google Tag Managers in Erwägung ziehen. Hiermit können Sie Ihre Analyseimplementierung über die Cloud konfigurieren und die Wartungs- und Bereitstellungskosten drastisch senken. Abbildung 3

Optimieren von
Mobile Games mit
Google Analytics
  • Analysieren Sie In-App-Käufe, um den Wert Ihrer Nutzer besser einzuschätzen und um zu verfolgen, inwieweit Sie Ihre Monetarisierungsziele schon erreicht haben.
  • Erstellen Sie benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte, um Ziele zu analysieren und Segmente zu erstellen, die für Spiele wichtig sind, z. B. Abschluss von Leveln.
  • Erstellen Sie Nutzersegmente, die Messwerte für Spieler enthalten, die bestimmte Lebenszykluskriterien erfüllen oder die eine bestimmte Abfolge von Ereignissen abgeschlossen haben.
  • Ziehen Sie den Bericht "Interaktionsfluss" heran, um herauszufinden, ob bzw. weshalb sich Nutzer in der Benutzeroberfläche nicht zurechtfinden.
  • Verwenden Sie Google Analytics für mobile Apps, um die Wirksamkeit Ihrer Akquisitionskampagnen zu messen.
Aktiv werden

Das Erfassen von Daten und das Erstellen von Berichten allein liefern Ihrem Unternehmen keinen Mehrwert. Der Mehrwert entsteht dadurch, dass Sie anhand dieser Daten die wichtigsten Fragen zum Unternehmen und zur Nutzererfahrung beantworten können. Darauf aufbauend sind Sie in der Lage, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre App zu verbessern und Ihr Unternehmen voranzubringen.

Dies ist jedoch nur möglich, wenn die erfassten Daten professionell analysiert und Ihr Produkt anschließend entsprechend geändert wird. Manchmal können diese Aufgaben von einer Person übernommen werden (vielleicht von Ihnen selbst), doch in größeren Unternehmen und Entwicklungsschmieden ist es wichtig, die Mitarbeiter zu bestimmen, die die erforderlichen Analysen durchführen und die Veränderungen auf Basis der Analysen vornehmen. Dies kann z. B. ein Produkt- oder Technikerteam sein.

Mit Google Analytics erhalten Sie die für Ihr Team relevanten Daten. Google Analytics bietet flexible Nutzerberechtigungen auf Unternehmensebene. Außerdem können benutzerdefinierte Berichte und Dashboards generiert und freigegeben werden. Über die zugehörige API exportieren Sie die Daten in eigene Visualisierungsprogramme und andere interne Systeme.

Der tatsächliche Mehrwert der Datenerfassung und -analyse beruht letzten Endes auf den Maßnahmen, die Sie auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse ergreifen. Sie haben brandneue Funktionen integriert, die von den Nutzern nicht angenommen werden? Dann könnten Sie versuchen, die Schaltfläche oder den Link stärker herauszustellen und anschließend einen Wochen- oder Monatsvergleich zur Akzeptanz der Funktion anzustellen. Wenn eine bestimmte Marketingkampagne dazu führt, dass die Downloads unter dem Ziel-CPA liegen, sollten Sie eine Investition in diese Kampagne in Betracht ziehen und analysieren, ob Sie innerhalb des Ziel-CPAs mehr Nutzer akquirieren können.

Erwägen Sie die Verwendung des Google Tag Managers für Mobilgeräte, um Ihre App auf Basis der Analysen schneller zu ändern. Hiermit können Sie aktualisierte Konfigurationen sofort in Ihre App übertragen, ohne die App in den App-Stores neu einzureichen oder darauf zu warten, dass die Nutzer die App auf die neueste Version aktualisieren. Abbildung 4

Fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort: Ehrgeizige Ziele.