Werbung für Ihre KML-Datei

Google Earth bietet Ihnen eine Plattform, auf der Sie andere Personen über Ihr Anliegen informieren können. Nachdem Sie Ihre KML- oder KMZ-Datei fertiggestellt haben, kommt es darauf an, Ihre Informationen einem breiten Publikum zu präsentieren. In dieser Anleitung lernen Sie, wie Sie auf unterschiedliche Weise Internetnutzern das Auffinden Ihrer KML-Datei erleichtern.

Bevor Sie beginnen

Sie sollten bereits über eine KMZ-Datei verfügen, die im Internet veröffentlicht werden kann. Wie bereits in der Anleitung Inhalte in einer KMZ-Datei verpacken erwähnt, werden Inhalte üblicherweise als KMZ-Datei veröffentlicht.

Content veröffentlichen

Als Erstes müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Content öffentlich zugänglich und verständlich benannt ist.

Stellen Sie Ihre Datei ins Web.

Falls Sie keine Möglichkeit haben, Ihre KMZ-Datei zu hosten, können Sie Google Sites verwenden. Mit Google Sites können Sie Ihre Webseiten offline erstellen und bearbeiten. Zudem können Sie Ihre Dateien kostenlos hochladen und hosten. Dies gilt nicht nur für Ihre KMZ-Dateien, sondern auch für alle zugehörigen Zielseiten, Bilder, SketchUp-Modelle und andere Dateien, die Sie für die Content-Vermittlung benötigen.

Wenn Sie vorhaben, Content auf Ihrer eigenen Website zu veröffentlichen, prüfen Sie, ob Ihr Provider die Dateiformate KMZ und KML unterstützt. Damit ist gewährleistet, dass Ihr Google Earth-Content automatisch in Google Earth geöffnet wird, wenn Nutzer diesen herunterladen. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der KML-Anleitung.

KMZ-Datei auf Ihrer Website zugänglich machen

Wie bereits beim Entwickeln der KML-Datei sollten Sie sich auch bei der Gestaltung der Webseite, auf der die KMZ-Datei gehostet werden soll, an bestimmte Grundregeln bezüglich Benutzerfreundlichkeit halten. Dazu gehört Folgendes:

Hat sich die Arbeit gelohnt?

Damit die Werbung für Ihre KMZ-Datei Früchte trägt, sollten Sie eine Analysesoftware für Websites verwenden, mit der Sie die Auswirkung Ihrer Marketingaktivitäten auf Ihr Google Earth-Projekt prüfen können. Vergleichbar mit Spendern, die anhand von entsprechenden Berichten nachvollziehen möchten, in welche Projekte ihre Spenden fließen, sollten auch Sie dafür sorgen, dass Ihre Arbeit mit Google Earth sich so maximal wie möglich auszahlt. Ein Analysetool kann Antworten auf einige Fragen geben:

Wenn Sie diese Fragen beantworten können und entsprechende Ziele definiert haben, können Sie mit der Verbesserung Ihrer Methode beginnen und so die Wirkung Ihrer Arbeit mit Google Earth erhöhen.

Es werden eine ganze Reihe von Analyselösungen angeboten. Bei einem kleinen Budget sollten Sie auf eines der kostenlosen Analysetools zurückgreifen. Zu diesen gehört Google Analytics, das kostenlos installiert werden kann und mit dem verschiedene detaillierte Berichte produziert werden können.

Viele der bekannten Open-Source-CMS-Systeme wie Drupal und Plone verfügen über eigene Website-Analysetools, ermöglichen jedoch ebenso die problemlose Integration von Google Analytics.

So finden Nutzer Ihre KML mithilfe der Google-Suche

Wenn Sie alle Dateien ins Internet gestellt haben, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre Content auch in den Suchergebnissen von Google erscheint.

Sie können Ihre KML- oder KMZ-Datei eintragen lassen. Nutzer haben dann verschiedene Möglichkeiten, Ihren Content zu finden. Ihre KML-Dateien werden jetzt in den Google-Suchergebnissen angezeigt und bei den Suchvorgängen in Google Earth werden die Ortsmarken in Ihrer KML-Datei gefunden. Nähere Informationen zu KML-Dateien und Angeboten für die Google-Suche finden Sie in der KML-Referenz.

Senden Sie die URL Ihrer KMZ-Datei an http://www.google.com/addurl. Dazu müssen Sie nur ein kurzes Formular wie dieses ausfüllen:

Formular

Inhalte in der Google Earth-Community veröffentlichen

In der Google Earth-Community haben Google Earth-Nutzer bereits eine Plattform für den Austausch von Inhalten. Mit einigen einfachen Schritten können Sie dort Ihre Inhalte veröffentlichen:

Google Earth Outreach – Themenbeispiele

Google bietet Themenbeispiele mit KML-Dateien von hohem öffentlichem Interesse, die von gemeinnützigen Organisationen oder ehrenamtlich tätigen Personen erstellt wurden. Die Einträge in diesen Themenbeispielen erscheinen zusätzlich auch in der etwas allgemeiner gehaltenen Google Earth KML-Galerie.

Earth Outreach-Themenbeispiele (Screenshot)

Andere Blogger über Ihren Content informieren

Es gibt einige bekannte Blogs mit Hauptschwerpunkt auf Google Earth, die regelmäßig auch interessante Beiträge anderer Nutzer veröffentlichen. Informieren Sie die Betreiber dieser Blogs über Ihr Projekt. Auch wenn diese Blogger vermutlich viele solcher Einsendungen erhalten, besteht doch immerhin die Möglichkeit, dass Ihr Beitrag veröffentlicht wird. Hier einige Beispiele für interessante Blogs:

Diskussion/Feedback

Haben Sie Fragen zu dieser Anleitung? Möchten Sie uns Feedback geben? Tauschen Sie sich mit anderen in der Google Earth Outreach-Diskussionsgruppe aus.

Wie geht es weiter?

Weitere Tipps für die Verbreitung Ihrer Inhalte finden Sie in folgender Anleitung: