Spreadsheet Mapper 3

In dieser Anleitung wird gezeigt, wie Sie Daten in eine Online-Tabelle eingeben und Ortsmarkierungen für Google Earth und Google Maps generieren. Mithilfe der Google-Tools für die webbasierte Zusammenarbeit können Sie und Ihre Teammitglieder gleichzeitig Daten eingeben und Aktualisierungen umgehend veröffentlichen. Sie können somit zum Beispiel Projekte, Tätigkeitsorte oder Partner Ihrer Organisation präsentieren, Ihre Büros, Helfer oder Ressourcen auf einer Karte darstellen oder Ihre Daten auf lokaler, regionaler oder weltweiter Basis visualisieren.

Die Spreadsheet Mapper-Version 3 umfasst die folgenden neuen und verbesserten Funktionen:

In Spreadsheet Mapper 3 werden Google Apps-Skripts eingesetzt, um KML-Ortsmarkierungen zu generieren. Außerdem bieten Ihnen die Skripts weitere hilfreiche Funktionen. Falls Sie Spreadsheet Mapper 2 verwenden möchten, in dem nur Tabellenformeln verwendet werden und die Anzahl der Ortsmarkierungen sowie die Vorlagen für Info-Pop-ups eingeschränkt sind, können Sie weiterhin auf die ältere Version zugreifen: Anleitung zu Spreadsheet Mapper 2.0

Inhalt der Anleitung:

Bevor Sie beginnen

Spreadsheet Mapper ist ein leistungsfähiges Tool zur Ortsmarkierung. Standardmäßig sind in der Tabelle genügend Zeilen für 1000 Ortsmarkierungen vorhanden. Es steht jedoch ein Tool zur Verfügung, mit dem weitere Zeilen hinzugefügt werden können. Wenn Sie mehr als 1000 Zeilen/Ortsmarkierungen verwenden, verlangsamt dies den Spreadsheet Mapper und eine relativ große KML-Datei wird generiert. Probieren Sie als Alternative andere Tools wie Google Fusion Tables aus.


Los geht's...

Starter-Tabelle öffnen

  1. Klicken Sie zunächst auf den Link unten, um eine neue Starter-Tabelle zu öffnen. Die neue Tabelle wird in Ihrem Google Docs-Konto erstellt. Gegebenenfalls müssen Sie sich in Ihrem Google-Konto anmelden, bevor Sie fortfahren können. Wenn Sie gefragt werden, ob Sie eine neue Kopie des Dokuments erstellen möchten, klicken Sie auf "Ja, Kopie erstellen".

    Spreadsheet Mapper v3 – neue Kopie abrufen

  2. Öffnen Sie die neue Tabelle in Ihrem Konto und geben Sie ihr einen passenden Namen. Klicken Sie dazu auf den Titel oder wählen Sie in der Menüleiste Datei > Umbenennen... aus.

  3. Überprüfen Sie, ob das Menü Spreadsheet Mapper oben neben dem Hilfemenü angezeigt wird. Sollte das Menü Spreadsheet Mapper nicht erscheinen, aktualisieren Sie die Webseite. Nachdem die Tabelle erneut geladen wurde, warten Sie einige Sekunden, bis das Menü angezeigt wird.

Grundlegende Informationen eingeben und Tabelle veröffentlichen

  1. Füllen Sie im Tabellenblatt start here unter Author's Information die Abschnitte About your KML Document und Basic Information aus.

  2. Optional: Öffnen Sie den Abschnitt Advanced/Optional Settings, indem Sie auf den Tab links klicken, um die entsprechenden Zeilen abzurufen.

  3. Wählen Sie in der Menüleiste Datei > Im Web veröffentlichen... aus.

  4. Deaktivieren Sie in dem Dialogfeld das Kontrollkästchen Nach Änderungen automatisch neu veröffentlichen.

  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Veröffentlichen und anschließend auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.

Beispiele und Vorlagen für Ortsmarkierungen in Google Earth ansehen

  1. Netzwerk-Link-KML kopieren
    Klicken Sie einmal auf die Zelle "Network Link KML". Verwenden Sie keinen Doppelklick zum Bearbeiten der Zelle. Kopieren Sie den Inhalt der Zelle mit Strg-C oder Rechtsklick > Kopieren.

    Beachten Sie, dass der Netzwerklink zwar immer angezeigt wird, jedoch erst funktioniert, wenn Ihre Tabelle im Web veröffentlich wurde.

  2. In Google Earth einfügen
    Wechseln Sie zu Earth und wählen Sie im linken Steuerfeld Meine Orte oder Temporäre Orte aus und fügen Sie den Link mit Strg-V oder Rechtsklick > Einfügen ein.

  3. Die Beispiele der Ortsmarkierungen werden nun in Google Earth angezeigt. In diesen Ortsmarkierungen wird die Standardvorlage für Info-Pop-ups aus den Tabellen verwendet.

  4. Klicken Sie auf die Beispielsortsmarkierungen und entscheiden Sie, welche Info-Pop-up-Vorlagen Sie für Ihr Projekt verwenden möchten.

  5. Sie können die HTML-basierten Info-Pop-up-Vorlagen auch anpassen oder eigene Vorlagen erstellen. Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung Vorlagen für Spreadsheet Mapper erstellen.

Beispiele und Vorlagen für Ortsmarkierungen auf Google Maps ansehen

  1. Klicken Sie auf den Link im Tabellenblatt start here, um die Beispielortsmarkierungen auf Google Maps zu betrachten.

  2. Oder klicken Sie hier, um eine Beispielkarte abzurufen.


Informationen eingeben

Vorlage vorbereiten

  1. Wechseln Sie zum Tabellenblatt der Vorlage(n), die Sie ausgewählt haben.

  2. Optional: Benennen Sie die Tabelle um, z. B. "Vorl_MeineSites".

  3. Scrollen Sie in der Vorlage nach unten zum Abschnitt "Static Variables" und ersetzen Sie die Werte je nach Bedarf mit Ihren Angaben.

  4. Optional: Die Darstellung der Ortsmarkierungssymbole und -beschriftungen können Sie unter KML Style Variables ändern.

Namen und Positionen der Ortsmarkierungen eingeben

  1. Gehen Sie zum Tabellenblatt PlacemarkData und löschen Sie die Beispieldaten in den weißen Zellen.

  2. Geben Sie Ihre Daten ein, um Ortsmarkierungen zu erstellen. Für jede Ortsmarkierung müssen ein Name und ein Standort angegeben werden. Für die Vorlage ist außerdem der Name des Tabellenblatts erforderlich. Dazu kommen wir weiter unten noch. Die Koordinaten des Standorts müssen im Dezimalgradformat, z. B. -122.34567, angegeben werden.

    Tipp: Sie kennen die geografischen Breiten- oder Längenkoordinaten Ihres Standorts nicht? Sie können Informationen zu Breiten- und Längengraden in Google Maps abrufen. Gehen Sie zu maps.google.com und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Ort auf der Karte und wählen Sie im Menü "Was ist hier? aus. Im Suchfeld am oberen Ende der Seite finden Sie die Längen- und Breitenkoordinaten. Als Alternative können Sie eines der LatLng-Labs über den Link "Maps Labs" am Ende des linken Steuerfelds aktivieren. Außerdem stehen Ihnen eine Reihe kostenloster Dienste wie geocoder.us und Batch Geocoder zur Verfügung. In Spreadsheet Mapper können auch Adressen statt Standortkoordinaten verwendet werden. Dies wird jedoch nicht empfohlen, da die Adressen in KML-Dateien jedes Mal, wenn ein Nutzer die Datei öffnet, in Google Earth gesucht und anschließend geokodiert werden müssen.

  3. Platzieren Sie Ihre Ortsmarkierung in Ordnern, indem Sie den Ordnernamen in der Spalte Folder name eingeben. Alle Ortsmarkierungen desselben Ordners müssen zusammen gruppiert werden, da sonst doppelte Ordner mit demselben Namen erstellt werden. Verwenden Sie dazu das Dropdown-Menü in der Spaltenüberschrift Folder Name und wählen Sie Tabellenblatt sortieren aus. Damit werden alle Daten außerhalb des fixierten Bereichs sortiert und die Ortsmarkierungen werden in Ordner gruppiert.

Jeder Ortsmarke eine Vorlage zuweisen

  1. Jeder Ortsmarkierung muss eine Vorlage zugewiesen werden, um das Symbol, das Layout des Info-Pop-ups und andere Formatdetails festzulegen. Weisen Sie jeder Ortsmarkierung eine Vorlage zu. Geben Sie dazu den gewünschten Template Sheet Name in Spalte H ein. Der Tabellenblattname der Vorlage entspricht dem am unteren Ende der Tabelle angezeigten Tabellenblatt/Tab der Vorlage. In der Spreadsheet Mapper-Version 2 wurde jeder Vorlage ein eindeutiger Name zugewiesen. In Version 3 werden einfach die Tabellenblattnamen für die Vorlagen verwendet.

  2. In jeder Vorlage werden die Spalten der Tabelle bestimmten Inhalten der Info-Pop-ups zugewiesen, z. B. für Vorlage 1 gilt Spalte J = "Untertitel", für Vorlage 3 gilt jedoch Spalte J = "Bild-URL". Stellen Sie sicher, dass Sie die Daten jeder Ortsmarkierung gemäß der Vorlagenliste in die passende Spalte eintragen.

  3. Um das Eintragen der Daten zu vereinfachen und klar zu erkennen, wie die Spalten für die einzelnen Vorlagen ausgefüllt werden müssen, können Sie eine bestimmte Vorlage hervorheben, indem Sie den Tabellenblattnamen in Zelle I9 eingeben. Die Spaltenüberschriften der entsprechenden Vorlage werden wie unten in Zeile 10 über den Datenspalten angezeigt.

Optional: Zeit, Blickwinkel (LookAt) und Snippets festlegen

  1. Sie können erweiterte Angaben zu Ortsmarkierungen festlegen: Tags für LookAt, auch "Aktuelle Ansicht" genannt, TimeStamp oder TimeSpan (siehe gültige Zeitformate) und Snippet.

  2. Klicken Sie rechts oben im Tabellenblatt "PlacemarkData " auf den gezeigten Tab, um die zusätzlichen Spalten abzurufen, und geben Sie Werte für die Ortsmarkierungen ein.


Änderungen veröffentlichen und abrufen

Wenn Sie Änderungen in Ihrer Tabelle vornehmen und zum Beispiel die Ortsmarkierungsdaten, das Tabellenblatt "start here" oder eine Ihrer Vorlagen für Info-Pop-ups bearbeiten, müssen Sie diese Änderungen erneut veröffentlichen, um sie in der KML-Datei in Google Earth oder Google Maps zu sehen.

  1. Überprüfen Sie, ob die KML-Datei verfügbar ist, indem Sie den Verarbeitungsstatus unter "KML Processing Status" oben im Tabellenblatt "PlacemarkData" abrufen. Falls Fehler angezeigt werden, scrollen Sie im Tabellenblatt "PlacemarkData" hinunter, um herauszufinden, welche Zeilen betroffen sind. Beheben Sie die Fehler, da diese Zeilen sonst nicht in Ihre KML-Datei aufgenommen werden. Falls Warnmeldungen angezeigt werden, werden die entsprechenden Zeilen in der Regel zwar in die KML-Datei aufgenommen, sind jedoch möglicherweise nicht fehlerfrei.

  2. Wählen Sie in der Menüleiste Datei > Im Web veröffentlichen... und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Jetzt erneut veröffentlichen. Klicken Sie auf "Schließen", um das Dialogfeld zu schließen.

    Hinweis: Im Dialogfeld "Im Web veröffentlichen" befindet sich das Kontrollkästchen "Nach Änderungen automatisch neu veröffentlichen". Sie sollten dieses Kontrollkästchen NICHT aktivieren. Auf diese Weise können Sie verhindern, dass von der Tabelle verursachte Fehler bei der Erstellung der KML-Dateien automatisch veröffentlicht werden.

  3. Für Google Earth: Klicken Sie im Fenster "Orte" mit der rechten Maustaste auf den Netzwerk-Link, den Sie zuvor hinzugefügt haben, und wählen Sie Aktualisieren aus, um Ihre Änderungen zu laden. Möglicherweise ist eine zweite Aktualisierung erforderlich, um die Änderungen an den Vorlagentabellen zu sehen.

  4. Für Google Maps: Schließen Sie die Fenster oder Tabs, in denen Sie Ihre KML-Datei in Google Maps angesehen haben. Verwenden Sie den Google Maps-Link auf der Seite "start here", um die aktualisierte KML-Datei zu öffnen. Nur durch das Aktualisieren der Google Maps-Seite werden die Änderungen in der Regel nicht angezeigt, da die KML-Datei möglicherweise im Cache auf dem Server gespeichert ist.

    Hinweis: In manchen Fällen reagiert die Tabelle zu langsam auf die Google Maps-Aufforderung zum Anzeigen der Karte. In diesem Fall erscheint die Fehlermeldung "File not found at...". Aktualisieren Sie das Browserfenster. Google Maps versucht daraufhin erneut, die Datei herunterladen.

    Hinweis: Wenn Sie diese Karte auf Ihrer Website in Google Earth einbetten möchten, sollten Sie die Karte nicht direkt aus der Tabelle laden (aus dem oben genannten Grund). Befolgen Sie die Anleitung im Abschnitt "Ebene mit Google Maps oder dem Google Earth-Plug-in in eine Website einbetten".


Zeilen hinzufügen und entfernen

Zeilen hinzufügen...

Sie können ganz einfach weitere Zeilen in Spreadsheet Mapper hinzufügen, wenn Sie mehr als 1000 Ortsmarkierungen erstellen möchten.

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Spreadsheet Mapper > add more rows.

    Sollte das Menü Spreadsheet Mapper nicht erscheinen, aktualisieren Sie die Webseite. Warten Sie einige Sekunden, nachdem die Tabelle geladen wurde, bis das Menü angezeigt wird.

  2. Geben Sie im Dialogfeld die Anzahl der Zeilen ein, die Sie hinzufügen möchten (bis zu 500 Zeilen pro Vorgang).

  3. Klicken Sie auf "OK" und warten Sie auf die Bestätigung, dass die Zeilen hinzugefügt wurden. Das Skript fügt die angeforderte Anzahl an Zeilen zu den Tabellenblättern PlacemarkData und KML hinzu.

    Hinweis: Je mehr Zeilen hinzugefügt werden, umso langsamer ist die Verarbeitung Ihrer Daten sowie die Erstellung der KML-Datei. Außerdem wird die KML-Datei vergrößert, die bereits bei 1000 Zeilen relativ umfangreich ist.

Zeilen entfernen...

Falls Sie mehr Zeilen hinzugefügt haben als notwendig oder einfach Ihre Tabelle und die KML-Datei optimieren möchten, stellen wir Ihnen ein Tool zur Entfernung von ungenutzten Zeilen zur Verfügung.

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Spreadsheet Mapper > remove some rows.

    Sollte das Menü Spreadsheet Mapper nicht erscheinen, aktualisieren Sie die Webseite. Warten Sie einige Sekunden, nachdem die Tabelle geladen wurde, bis das Menü angezeigt wird.

  2. Geben Sie im Dialogfeld die Anzahl der Zeilen ein, die Sie vom Ende Ihres Tabellenblattes "PlacemarkData" entfernen möchten (bis zu 500 Zeilen pro Vorgang).

  3. Klicken Sie auf "OK" und warten Sie auf die Bestätigung, dass die Zeilen entfernt wurden. Falls die Zeilen, die aus dem Tabellenblatt "PlacemarkData" entfernt werden sollen, Daten enthalten, wird eine Warnmeldung angezeigt und Sie können den Vorgang abbrechen.

Fehler in den Zeilen und Formeln beheben

Zeilen und Formeln in Ihrer Tabelle können auf verschiedene Weise durcheinandergeraten und nicht mehr korrekt funktionieren. Hier finden Sie einige der häufigsten Fehler:

Für den Fall, dass einer dieser Punkte auf Sie zutrifft oder Sie ungewöhnliche Fehler in Ihrer KML-Datei entdecken, stimmt die Anzahl der generierten Zeilen für Ortsmarkierungen in Ihrer KML möglicherweise nicht mehr mit der Anzahl der Datenzeilen im Tabellenblatt "PlacemarkData" überein oder Formeln in diesen Tabellenblättern wurden beschädigt. Zur Behebung dieser Fehler steht Ihnen ein Skript zur Verfügung:

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Spreadsheet Mapper > repair rows & formulas.

    Sollte das Menü Spreadsheet Mapper nicht erscheinen, aktualisieren Sie die Webseite. Warten Sie einige Sekunden, nachdem die Tabelle geladen wurde, bis das Menü angezeigt wird.

  2. Lesen Sie den Text im Dialogfeld und klicken Sie auf "OK".

  3. Das Skript fügt die Zeilen für Ortsmarkierungen im Tabellenblatt "KML" hinzu oder entfernt sie, um die Zeilen mit den Datenzeilen im Tabellenblatt "PlacemarkData" abzugleichen. Anschließend werden die Formeln in den Spalten A und B des Tabellenblatts "PlacemarkData" sowie die Spalte A (Zeile 11 und darunter) im Tabellenblatt "KML" ersetzt. Damit sollten die meisten Probleme mit Zeilen und Formeln behoben werden.


Ortsmarken weitergeben

Jeder kann die Ortsmarkierungen in Google Earth und Google Maps abrufen, die mithilfe dieser Tabelle generiert wurden. Mit den folgenden Methoden können Sie die Anzeige Ihrer Daten vereinfachen.

Karte als Ebene in Google Earth teilen

Es gibt zwei Möglichkeiten, Karten mit Ortsmarkierungen in Google Earth zu teilen. Sie können zum einen direkt einen Link zur Tabelle bereitstellen, damit Google Earth immer mit den aktuellsten Daten/KML-Dateien aus Ihrer Tabelle versorgt wird. Dies ist sinnvoll für Datensätze, die häufig aktualisiert werden, und für Nutzer, die über eine dauerhafte Internetverbindung verfügen. Zum anderen können Sie einen statischen Snapshot Ihrer Daten aufnehmen und alle Ortsmarkierungsdaten als KML-Datei teilen. Dies ist hilfreich für Datensätze, die nicht regelmäßig aktualisiert werden, und für Nutzer, die die KML-Datei auch offline abrufen möchten. Das Teilen einer statischen Version Ihrer KML ist außerdem nützlich, um weitere Änderungen am Spreadsheet Mapper vorzunehmen zu können, ohne diese sofort, sondern erst mit dem nächsten statischen Snapshot an Ihre Nutzer weiterzugeben.

So erteilen Sie Zugriff auf eine sich automatisch aktualisierende KML, die direkt mit der Tabelle verknüpft ist:

  1. Klicken Sie im Google Earth-Fenster Orte mit der rechten Maustaste auf den Netzwerk-Link und wählen Sie Ort speichern unter... aus.

  2. Geben Sie der Datei einen beschreibenden Namen und speichern Sie sie als KML- oder KMZ-Datei auf Ihrem Computer.

  3. Senden Sie die KML/KMZ-Datei per E-Mail an Kollegen und Freunde oder veröffentlichen Sie sie auf Ihrer Website. Die Datei enthält einen KML-Netzwerk-Link. Wenn Nutzer die Datei in Google Earth öffnen, werden die aktuellen Daten direkt aus der veröffentlichten Tabelle abgerufen.

So teilen Sie einen statischen Snapshot Ihrer aktuellen KML, der zwar alle Daten enthält, jedoch keine Aktualisierungen aus der Tabelle erhält:

  1. Gehen Sie im Google Earth-Fenster "Orte" zum übergeordneten Ordner Ihrer Karte. Es handelt sich um das erste Element bzw. den ersten Ordner unter dem Netzwerk-Link. In der Regel wird davor ein blauer Globus angezeigt.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den übergeordneten Ordner und wählen Sie Ort speichern unter... aus.

  3. Geben Sie der Datei einen beschreibenden Namen und speichern Sie sie als KML- oder KMZ-Datei auf Ihrem Computer.

  4. Senden Sie die gespeicherte KML/KMZ-Datei per E-Mail an Kollegen und Freunde oder veröffentlichen Sie sie auf Ihrer Website. Diese Datei enthält den statischen Snapshot Ihrer Kartendaten. Mit dieser Datei haben Nutzer keinen direkten Zugriff auf Aktualisierungen aus der Tabelle, sie können jedoch auch offline arbeiten, da keine Verbindung mit der Tabelle erforderlich ist.

Karte auf Google Maps teilen

  1. Verwenden Sie das Tabellenblatt "start here", um Ihre KML auf Google Maps zu öffnen.

  2. Klicken Sie auf Google Maps oben im linken Steuerfeld auf die Verknüpfungsschaltfläche (Kettengliedsymbol).

  3. Kopieren Sie die oberste URL in das Dialogfeld. Dieser Link führt zu Ihrer KML auf Google Maps, die aus der Tabelle geladen wurde.

  4. Kopieren Sie die URL bzw. den Link in eine E-Mail, die Sie dann an Freunde oder Kollegen senden können, oder posten Sie den Link auf Ihrer Website.

Karte mit Google Maps oder dem Google Earth-Plug-in in einer Website einbetten

  1. Führen Sie die oben beschriebenen Schritte aus, um eine statische Version Ihrer Karte als KML/KMZ-Datei zu speichern.

  2. Laden Sie Ihre KML/KMZ-Datei auf einen Webserver. Eine einfache und schnelle Möglichkeit, Dateien im Web zu speichern, ist Google Sites.

  3. Gehen Sie zu dem Google-Gadget Embedded KML Viewer.

  4. Geben Sie die URL zu Ihrer hochgeladenen KML-Datei in den Einstellungen des Gadgets ein.

  5. Wählen Sie den gewünschten Anzeigemodus aus: 2D (Google Maps) oder 3D (Google Earth-Plug-in).

  6. Wählen Sie die übrigen Optionen aus und klicken Sie auf "Änderungsvorschau", um Ihre Karte anzusehen.

  7. Sobald Sie mit den Änderungen der Karte zufrieden sind, klicken Sie auf "Code abrufen" und kopieren Sie das HTML-Snippet für Ihre Website, auf der die Karte angezeigt werden soll.

  8. Weitere Informationen zur Verwendung des Gadgets für die Einbettung von KML finden Sie in der Anleitung Ihr Google Earth-Projekt in Ihre Website einbinden.


Diskussion, Feedback und Fragen

Do you have questions about this tutorial or about Spreadsheet Mapper? Do you want to give us feedback or discuss with other users and experts? Visit the "Nonprofit Outreach / Education" section on the Google Earth discussion forum to find answers, ask questions, and discuss with others:

Google Earth Forum - Nonprofit Outreach / Education
 


Wie geht es weiter?

Ihre KML-Datei bewerben

Tipps zur Werbung für Ihre KML-Datei und dem Teilen Ihrer Karten finden Sie in der Anleitung Werbung für Ihre KML-Datei.

Info-Pop-ups entwerfen

Möchten Sie Ihre eigenen Designs für HTML-Info-Pop-ups gestalten? Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der Anleitung Vorlagen für Spreadsheet Mapper erstellen. Diese Anleitung wurde zwar für die Spreadsheet Mapper-Version 2.0 erstellt, es sollte Ihnen jedoch das nötige Grundwissen vermitteln, um Ihre eigenen Vorlagen für Info-Pop-ups in der Version 3.0 zu entwerfen.

Noch mehr Daten kartieren

Haben Sie zu viele Ortsmarkierungen und der Spreadsheet Mapper funktioniert deswegen nur sehr langsam oder ist die KML zu groß? Verwenden Sie Google Fusion Tables, um große Datensätze rasch zu kartieren. Es stehen einige Anleitungen zu Fusion Tables zur Verfügung: Beispieldaten mit Fusion Mapper kartieren und Eigene Daten mit Fusion Mapper kartieren.

Weitere Anleitungen...

Alle in Google Earth Outreach verfügbaren Anleitungen und Tools anzeigen

Zurück zur Übersichtsseite für Anleitungen